Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2014

17:51 Uhr

Haftbeschwerde abgewiesen

Middelhoff verbringt Weihnachten im Gefängnis

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff wird Weihnachten hinter Gittern verbringen müssen. Das OLG Hamm verwarf seine Haftbeschwerde als unbegründet. Auch auf besondere Milde wegen der Feiertage kann er nicht hoffen.

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff bleibt erst einmal in Untersuchungshaft. dpa

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff bleibt erst einmal in Untersuchungshaft.

HammDer frühere Top-Manager Thomas Middelhoff bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm verwarf am Donnerstag die Haftbeschwerde des 61-jährigen als unbegründet. Es bestehe nach wie vor Fluchtgefahr.

Zur Begründung verwies der Fünfte Strafsenat unter anderem auf die gegen den Manager verhängte Freiheitsstrafe von drei Jahren, aber auch auf die weiteren strafrechtlichen Ermittlungen gegen Middelhoff und die von Gläubigern gegen ihn erhobenen Millionenforderungen. Damit wird der 61-jährige frühere Manager aller Voraussicht nach wohl auch die Weihnachtsfeiertage in der Justizvollzugsanstalt Essen verbringen müssen.

Der Senat betonte, bei einer Abwägung aller Umstände sei es wahrscheinlicher, dass sich der Manager dem weiteren Strafverfahren entziehen werde, als dass er sich ihm zur Verfügung halten werde. Middelhoff sehe aufgrund der gegen ihn laufenden Verfahren selbst keine Chance, sich in Europa eine neue wirtschaftliche Existenz aufzubauen, verfüge aber über geschäftliche Kontakte außerhalb Europas.

Außerdem habe der Manager dem Landgericht Essen nach seiner Festnahme zunächst die Existenz eines zweiten Reisepasses mit einem gültigen Visum für die Volksrepublik China verschwiegen. Mildere Mittel als die Untersuchungshaft stünden nicht zur Verfügung, betonten die Richter. Eine Kaution habe Middelhoff nicht angeboten. Und sie sei auch von dritter Seite nicht zu erwarten.

Die besten Zitate von und über Thomas Middelhoff

Hintergrund

Als sich Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff 2014 vor dem Essener Landgericht wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten musste, fielen einige denkwürdige Sätze. Eine Auswahl.

Die Katze auf dem heißen Blechdach

„Ich bin wie die Katze übers Dach. Ich musste drei Meter tief auf eine Garage springen und dann noch einmal drei Meter auf die Straße.“
(Middelhoff über seine filmreife Flucht vor Fotografen nach einem Termin bei einem Gerichtsvollzieher in Essen Ende Juli, bei dem er seine Vermögensverhältnisse hatte offenlegen müssen)

Apocalypse Now

„Das ist wie ein apokalyptischer Traum.“
(Middelhoff zu Pfändungsversuchen von Gläubigern am Rande seines Untreue-Prozesses vor dem Essener Landgericht)

Arbeit, Arbeit, Arbeit

„Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer.“
(Middelhoffs Gattin Cornelie Middelhoff als Zeugin vor Gericht zur Arbeitsbelastung ihres Mannes)

Das fliegende Büro

„Das war ein fliegendes Büro für ihn.“
(Ein früherer Mitarbeiter Middelhoffs als Zeuge vor Gericht zu den umstrittenen Charterflügen seines Ex-Chefs)

Stau

„Stau war das Schlimmste für ihn.“
(Der langjährige Fahrer des Managers als Zeuge vor Gericht)

Der Schaden des Thomas M.

„Mir und meiner unternehmerischen Tätigkeit ist großer Schaden zugefügt worden.“
(Middelhoff zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn, die er als „uferlos“ und „unverhältnismäßig“ empfindet)

Von Gott gegeben

„Ich habe mich nie als Controllerin meines Chefs gesehen.“
(Eine ehemalige Sekretärin des Managers, die sagte, sie habe Middelhoffs Entscheidungen als „gottgegeben“ hingenommen.)

Der frühere Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor war am 14. November dieses Jahres vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt und noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Das Gericht sprach ihn nach sechsmonatiger Verhandlung der Untreue in 27 Fällen und der Steuerhinterziehung in drei Fällen schuldig. Den von Middelhoff verursachten Schaden bezifferte das Gericht auf rund 500.000 Euro.

Middelhoff hat allerdings Revision gegen das Urteil eingelegt. Es ist damit noch nicht rechtskräftig. Der Manager hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets bestritten.

Middelhoff wird nun wohl auch Weihnachten in Untersuchungshaft bleiben - es sei denn, seinen Anwälten gelingt es noch im letzten Moment, ihn davor zu bewahren.

Während der Feiertage sind in der Justizvollzugsanstalt Essen keine Besuche erlaubt. Auch Geschenkpakete mit Nahrungs- und Genussmitteln dürfen die Häftlinge nicht bekommen. Der Tagesablauf in der JVA Essen unterscheidet sich an den Festtagen kaum von anderen Tagen: Geweckt wird um 05.40 Uhr, Abendessen gibt es um 17.00 Uhr. Einzige Feierlichkeit ist ein Gottesdienst.

Von Middelhoffs Verteidigern war am Donnerstag zunächst keine Stellungnahme zur Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm zu erhalten.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerd Hohn

18.12.2014, 16:46 Uhr

Happy x-mas, Big T. Looks like you're getting a Big Turkey, a big x-mas Turkey, Big T.

Frau Pia Paff

18.12.2014, 16:58 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Peter Spiegel

18.12.2014, 17:19 Uhr

Eine Schande, all die Unschuldigen im Knast und jetzt auch noch Big T.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×