Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2014

17:50 Uhr

100 Jahre erster Linienflug

Mit dem Flugboot die Verkehrsrevolution eingeleitet

Vor 100 Jahren fand der erste Linienflug der Geschichte statt. Die St. Petersburg-Tampa Airboat Line verkürzte die Reisezeit zwischen den US-Städten von einem Tag auf 20 Minuten. Zweimal täglich hob ein Flugboot ab.

Tony Jannus im „Linienflieger“ der St. Petersburg-Tampa Airboat Line: „Plötzlich sollte das in 20 Minuten gehen.“ Foto: Flight 2014 Planning Board/dpa dpa

Tony Jannus im „Linienflieger“ der St. Petersburg-Tampa Airboat Line: „Plötzlich sollte das in 20 Minuten gehen.“ Foto: Flight 2014 Planning Board/dpa

New YorkDas Flugticket war teuer, einen Film gab es ebenso wenig wie Essen an Bord und eine Stewardess war auch nicht zu sehen. Und trotzdem waren selbst die begeistert, die gar nicht mitgeflogen waren. Vor 100 Jahren wurde der erste Linienflugbetrieb der Luftfahrtgeschichte aufgenommen. Es war der Beginn einer Revolution des Verkehrs, die schneller war als alle zuvor.

Es war gerade zehn Jahre her, dass die Gebrüder Wright den ersten anerkannten Motorflug der Geschichte unternommen hatten. Wobei „Motorflug“ vielleicht etwas zu viel gesagt ist für den 37-Meter-Hopser. Aber es war der Start einer rasenden Entwicklung. Innerhalb von zehn Jahren gab es nicht nur Hunderte Nachahmer, sondern einen Start von einem Schiff, den ersten Fallschirmsprung und auch den ersten Bombenangriff. Nur Passagierverkehr, den gab es noch nicht.

Das änderte sich auf den Tag genau zehn Jahre nach dem ersten Flug. In Florida beschlossen einige Geschäftsleute, einen Linienverkehr zwischen Tampa und St. Petersburg einzurichten. „Das sind nicht einmal 35 Kilometer, aber um die Old Tampa Bay herum brauchte man damals über Land den ganzen Tag“, erzählt der Luftfahrthistoriker Will Michaels. „Plötzlich sollte das in 20 Minuten gehen.“

Das Flugzeug stellte Thomas Benoist, der sich großartige Werbung für seine Flugzeugwerft versprach. Als Pilot wurde Tony Jannus gefunden, Benoists Testpilot. Der 24-Jährige flog erst seit vier Jahren, war aber schon ein Star mit mehreren Rekorden. Sein Bruder Roger war auch dabei, anfangs als Mechaniker, später als Pilot.

„Die erste Fluggesellschaft der Welt war die St. Petersburg-Tampa Airboat Line“, sagt Michaels. „Und Flugboote mussten es sein, weil es einfach keine Flugplätze gab.“ Nur vier Monate vergingen von der Idee bis zum Erstflug. „Zweimal am Tag flog das Flugzeug hin und wieder zurück, jeder Flug kostete fünf Dollar.“ Der Zug kostete zwar nur einen Dollar - brauchte aber Stunden.

Der erste Passagier war St. Petersburgs Ex-Bürgermeister Abe Pheil, der für sein Ticket bei einer Wohltätigkeitsauktion satte 400 Dollar bezahlt hatte – fast der Gegenwert eines Autos. Dafür wurden er und Jannus am ersten Tag des Jahres 1914 aber auch von 3000 begeisterten Zuschauern verabschiedet. Der Gründer der Fluggesellschaft, Percy Fansler, rief der Menge zu: „Die Flugbootlinie nach Tampa wird nur der Vorläufer großer Aktivität solcher Linien in naher Zukunft sein.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×