Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2014

14:12 Uhr

150 Flugzeuge

Emirates gibt Boeing einen Riesenauftrag

Rückschlag für Airbus: Die Fluggesellschaft Emirates hat endgültig 150 Boeing 777X bestellt. Listenpreis: 56 Milliarden Dollar. Der Nachfolger der 777 soll weniger Kerosin verbrauchen, ab 2017 geht er in Produktion.

So soll die Boeing 777X aussehen: Der Produktionsstart ist für 2017 angesetzt, die Erstauslieferung für 2020. ap

So soll die Boeing 777X aussehen: Der Produktionsstart ist für 2017 angesetzt, die Erstauslieferung für 2020.

BangaloreDer Airbus-Rivale Boeing hat sich endgültig einen Riesenauftrag der Fluggesellschaft Emirates gesichert. Die Airline aus Dubai bestellte am Mittwoch verbindlich 150 Boeing 777X, die laut Listenpreis insgesamt 56 Milliarden Dollar kosten. Wie der Flugzeughersteller mitteilte, sicherte sich die Airline aus Dubai zudem die Option zum Kauf weiterer 50 Boeings, was das Volumen auf 75 Milliarden Dollar schrauben würde. Zumeist wird Großkunden aber ein deutlicher Rabatt gewährt. Beide Seiten hatten im November auf der Luftfahrtschau in Dubai einen Vorvertrag über den Kauf von 200 Maschinen geschlossen.

Dass Vorvereinbarungen nicht immer auch einen endgültigen Auftrag nach sich ziehen, hatte in der wohl größten Stornierung der Luftfahrtbranche Airbus Mitte Juni zu spüren bekommen. Damals hatte Emirates die komplette Order von 70 Maschinen des Typs A350 gekippt. Die Maschinen hätten laut Liste 16 Milliarden Dollar gekostet. Emirates hatte seinen Schritt nach Airbus-Angaben mit einer Überprüfung des Bedarfs begründet. Allerdings hatte Emirates ebenfalls im November in Dubai 50 Maschinen des Airbus-Großraumfliegers A380 bestellt und seine Flotte damit auf 140 Maschinen dieses Typs aufgestockt.

Die 777X basiert auf der 777, die 1995 auf den Markt kam und das letzte neue Flugzeug war, das Boeing vor dem Dreamliner 787 entwickelte. Die 777X soll weniger Kerosin verbrauchen als der Vorgänger und Platz für 350 bis 400 Fluggäste bieten. Der Produktionsstart soll 2017 sein, die Erstauslieferung 2020.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×