Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

19:38 Uhr

Abgekupferte Strickweste

Chanel wegen Nachahmung zu Strafe verurteilt

Ein Berufungsgericht hat das Modehaus Chanel wegen einer nachgeahmten Strickweste eines kleinen Zulieferers zu einer Entschädigungszahlung verurteilt. Zuvor hatte der Zulieferer Chanel die Weste erfolglos angeboten.

Die Strickweste befand das Gericht als „exakte Kopie“. AFP

Die Strickweste befand das Gericht als „exakte Kopie“.

ParisDas weltbekannte Modehaus Chanel ist von einem Pariser Berufungsgericht zur Zahlung von 200.000 Euro verdonnert worden, weil es von einem kleinen Zulieferer eine Strickweste abgekupfert hat. Die Strickweste von Chanel sei eine "exakte Kopie" der von der Firma World Tricot entworfenen Weste, erklärte das Gericht am Freitag. Das Urteil ist der vorläufige Schlusspunkt in einem seit sieben Jahren laufenden Rechtsstreit.

Die Geschäftsführerin des auf elegante Strickwaren spezialisierten Kleinbetriebs World Tricot, Carmen Colle, hatte Chanel 2005 vorgeworfen, eine von World Tricot entworfene Strickweste für die eigene Produktion abgelehnt und später abgekupfert zu haben. Colle sagte damals, sie habe die mit einem gehäkelten Blumenmuster verzierte Damenweste, die sie Chanel vergeblich angeboten hatte, später im Schaufenster einer Chanel-Boutique in Tokio gesehen.

Die Wirtschaftskammer eines Pariser Gerichts hatte 2009 den Vorwurf der Nachahmung zurückgewiesen und World Tricot zur Zahlung von 200.000 Euro wegen Verleumdung verurteilt. Zugleich wurde Chanel aber zur Zahlung von 400.000 Euro wegen Vertragsbruch mit World Tricot verurteilt. Das Berufungsgericht in Paris hob diese Entscheidung nun auf. Es verurteilte Chanel wegen Nachahmung, nicht aber wegen Vertragsbruch.

Carmen Colle, die ihre Strickfirma Ende der 80er Jahre mit einigen arbeitslosen Frauen gegründet hatte, brach nach dem Urteil vor Glück in Tränen aus. Chanel dagegen erklärte, es handle sich um ein "Missverständnis". Im ersten Gerichtsurteil sei die "Rolle" Chanels bei der Schaffung des Entwurfs anerkannt worden. Das Modehaus will "bald" entscheiden, ob es Rechtsmittel einlegt. Zugleich begrüßte Chanel, dass die Verurteilung wegen Vertragsbruchs aufgehoben wurde. "Das ist wichtig für unser Ansehen bei den Zulieferern."

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×