Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

15:08 Uhr

Absatz gesunken

Die Deutschen trinken weniger Wein

Der Weinabsatz in Deutschland ist um 2,4 Prozent gesunken. Experten führen die Zahlen auf die unterdurchschnittliche Erntemenge des 2013er Jahrgangs zurück. Weißwein wird immer beliebter.

Noch liegen Rotweine mit 48 Prozent der Einkäufe vorne, doch Weißwein holt auf. dpa

Weißwein wird immer beliebter

Noch liegen Rotweine mit 48 Prozent der Einkäufe vorne, doch Weißwein holt auf.

MainzDeutsche Weintrinker haben im vergangenen Jahr etwas weniger Rebensaft gekauft als noch 2013. Die verkaufte Menge sei im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent zurückgegangen, teilte das Deutsche Weininstitut (DWI) am Mittwoch in Mainz mit. Der Wert der Einkäufe sank um ein Prozent.

Deutscher Wein ist im eigenen Land immer noch am beliebtesten, allerdings sank sein Marktanteil um einen Prozentpunkt auf 45 Prozent. Auf Platz zwei folgt Frankreich mit 15 Prozent.

„Dieses Minus im Absatz war nach der unterdurchschnittlichen Erntemenge des 2013er Jahrgangs vorherzusehen, da in vielen Fällen der Markt nicht in vollem Umfang bedient werden konnte“, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule. Für 2015 sei sie aber zuversichtlich.

Die unterschiedlichen Weintypen

Kabinett

Leichter, eleganter Wein mit niedrigem Alkoholgehalt.

Spätlese

Eleganter, kräftiger Weintyp mit ausgeprägten Fruchtaromen, wird aus Trauben gewonnen, die später geerntet werden.

Auslese

In der Regel süße, besonders feinfruchtige Weine aus vollreifen Trauben.

Beerenauslese

Wird aus überreifen Trauben gewonnen, die durch die Edelfäule (Botrytis) eine höhere Zuckerkonzentration im Most aufweisen; Süßwein-Typ; sehr lange haltbar. Beerenauslesen können nicht in jedem Jahr geerntet werden.

Trockenbeerenauslese

Hocheleganter, extrem lagerfähiger Süßwein aus rosinenartig eingeschrumpften Beeren, sehr hoher natürlicher Zuckergehalt; die Aromen erinnern an Honig und exotische Früchte, die Konsistenz ist oft nektarartig.

Eisweine

Wird aus im gefrorenen Zustand geernteten und gekelterten, idealerweise gesunden Trauben gewonnen (Temperatur minus sieben Grad Celsius), sehr hoher natürlicher Zuckergehalt. Nur in besonderen Jahren gelingt eine Eisweinlese. Eisweine haben ein außergewöhnliches Lagerpotenzial und können viele Jahrzehnte reifen.     

Immer beliebter wird Weißwein. Mittlerweile machen Weißweine 42 Prozent der Einkäufe aus – seit 2008 ist der Anteil damit um vier Prozentpunkte gestiegen. Rotweine liegen mit 48 Prozent allerdings noch immer vorne.

Das DIW beruft sich auf Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK zum Weineinkauf der privaten Haushalte in Deutschland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×