Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2015

06:38 Uhr

Adidas-Konkurrent

Nike sprintet davon

VonJoachim Hofer
Quelle:Handelsblatt Online

Die US-Marke Nike beherrscht das Sportbusiness fast nach Belieben, Dauerkonkurrent Adidas ist weit abgeschlagen. Kopfzerbrechen bereitet Nike eher der starke Dollar. Am Horizont taucht unterdessen ein dritter Rivale auf.

Auch die Olympia-Mannschaft der USA lief selbstverständlich in Nike-Schuhen. Reuters

Favorit der Athleten

Auch die Olympia-Mannschaft der USA lief selbstverständlich in Nike-Schuhen.

MünchenJa wo bleiben sie denn, die Wettbewerber? Der amerikanische Sportkonzern Nike lässt die Konkurrenz immer weiter hinter sich. Das zeigen die Zahlen des Ende Mai abgeschlossenen Geschäftsjahrs, die Vorstandschef Mark Parker am späten Donnerstagabend veröffentlicht hat.

Demnach ist der Umsatz um zehn Prozent auf umgerechnet gut 27 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Plus von etwa 2,5 Milliarden Euro – und damit fast schon den Erlösen, die der deutsche Konkurrent Puma im ganzen Jahr erzielt. Die Marke mit dem Raubtierlogo ist nicht irgendwer, sondern die Nummer drei im Sportgeschäft.

Auch beim Gewinn spielt Nike in einer eigenen Liga: Unterm Strich blieben im vergangenen Geschäftsjahr umgerechnet 2,4 Milliarden Euro übrig. Das ist etwa fünf Mal so viel wie bei Adidas, dem zweitgrößten Sportartikelhersteller der Welt.
Größe ist in der Sportbranche kein Selbstzweck. Wer mehr Geld einnimmt, kann mehr ausgeben für das lebenswichtige Marketing. Weil die Hersteller stets einen fixen Prozentsatz der Erlöse in Werbung und Sponsoring stecken, hat Weltmarktführer Nike damit einen wesentlichen Vorteil gegenüber den deutschen Verfolgern Adidas und Puma.

Die Amerikaner haben Adidas schon vor Jahren überholt. Damit hat sich Adidas abgefunden. Was den Aktionären der Marke mit den drei Streifen jedoch Sorgen bereiten sollte: Nike vergrößert den Abstand sogar noch. Vor zehn Jahren erzielte das Label etwa sechs Milliarden Euro mehr Umsatz im Jahr. Inzwischen sind es schon rund zwölf Milliarden. Bei einem Marketinganteil von etwa zwölf Prozent der Erlöse kann das Label aus Oregon also gut 1,4 Milliarden Euro mehr ausgeben als die Franken. Um einigermaßen mitzuhalten, stockt Adidas-Chef Herbert Hainer das Marketingbudget dieses Jahr auf und gibt statt zwölf bis 13 Prozent nun 14 Prozent vom Umsatz aus; damit stehen rund 200 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2014.

Ob das reicht, um aufzuholen? In den Sportläden setzt Nike schon lange die Standards. Ob Fitness, Laufen oder Fußball, die Amerikaner sind in allen großen Sportarten top. Doch auch in der Gunst der Anleger ist die US-Firma den Deutschen weit voraus. So kommt Nike auf eine Marktkapitalisierung von knapp 91 Milliarden Dollar, das entspricht etwa 82 Milliarden Euro. Adidas schafft gerade einmal ein Sechstel dessen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×