Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2016

13:36 Uhr

Aeroflot

Russische Airline fliegt weniger Verlust ein

Die russische Wirtschaftskrise zieht auch die Luftfahrtbranche runter: Die Russen sparen bei Flugreisen, die Abwertung des Rubels macht die Tickets teurer. Bei Aeroflot stiegen die Passagierzahlen dennoch kräftig.

Wegen finanzieller Probleme musste im Oktober der wichtigste Konkurrent Transaero den Betrieb einstellen. Reuters

Es geht aufwärts für Aeroflot

Wegen finanzieller Probleme musste im Oktober der wichtigste Konkurrent Transaero den Betrieb einstellen.

MoskauTrotz der Krise in der russischen Luftfahrtbranche hat die mehrheitlich vom Staat kontrollierte Fluggesellschaft Aeroflot ihren Verlust reduziert. 2015 verringerte sich das Minus um 62 Prozent auf 6,5 Milliarden Rubel (80 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der Fehlbetrag ist demnach vor allem auf Belastungen durch den starken Wertverlust des Rubels zurückzuführen. Die Leasingverträge von Flugzeugen laufen in Dollar. Der Umsatz kletterte demnach um fast 30 Prozent auf 415,2 Milliarden Rubel.

Die Passagierzahlen stiegen um 13,4 Prozent auf 39,4 Millionen – unter anderem aufgrund der Pleite des wichtigsten Konkurrenten Transaero und des Erfolgs des Ende 2014 gestarteten Aeroflot-Billigfliegers Pobeda. Die Zahl der internationalen Reisenden ging dagegen um rund sechs Prozent zurück.

Die russische Luftfahrtbranche steckt angesichts der Wirtschaftskrise des Landes in der Bredouille. Durch die anhaltende Rezession sparen die Russen bei Flugreisen. Zusätzlich macht die Abwertung des Rubels die Tickets teurer.

Nach offiziellen Angaben sank die Zahl der Passagiere von russischen Fluggesellschaften im vergangenen Jahr um sechs Prozent. Wegen finanzieller Probleme musste im Oktober deshalb Transaero den Betrieb einstellen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×