Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2013

18:19 Uhr

Ahrenkiel-Gruppe

Hamburger Traditionsreederei steht zum Verkauf

Seit längerem befindet sich die Ahrenkiel-Gruppe in der Krise. Nun würden Investoren für die Reederei gesucht werden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auch ein Interessent wird schon genannt.

Das angeschlagene Hamburger Schifffahrtsunternehmen Ahrenkiel sucht nach finanzstarken Investoren. dpa

Das angeschlagene Hamburger Schifffahrtsunternehmen Ahrenkiel sucht nach finanzstarken Investoren.

HamburgIn der krisengeschüttelten Schifffahrtsbranche soll nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ eine Hamburger Reederei verkauft werden. Für die Ahrenkiel-Gruppe würden Investoren gesucht, berichtete die Zeitung (Freitag-Ausgabe). Eine Unternehmenssprecherin bestätigte der dpa den laufenden Investorenprozess, zu Details wollte sie sich nicht äußern.

Die Flotte der Ahrenkiel-Gruppe umfasst 37 Containerschiffe, Massengutfrachter und Tanker. Das 1950 in Hamburg gegründete Unternehmen beschäftigt rund 150 Mitarbeiter an den drei Standorten Hamburg, Bern (Schweiz) und Limasol (Zypern) sowie 1100 Seeleute.

Zu den Übernahme- oder Einstiegsinteressenten gehört nach „FAZ“-Informationen der Hamburger Großreeder Erck Rickmers (140 Handelsschiffe). Eine Sprecherin der Reederei sagte dazu allerdings der dpa: „Es ist richtig, dass sich die ER-Gruppe in Gesprächen mit Ahrenkiel befunden hat. Die Gespräche werden nicht weiterverfolgt.“ Das Familienunternehmen Ahrenkiel ist dem FAZ-Bericht zufolge seit längerem in der Krise.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×