Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2017

16:31 Uhr

Air Berlin

Flugausfälle auch an Pfingsten

Bei Air Berlin fehlen Maschinen und Personal. Auch an Pfingsten müssen deshalb wieder mehrere Flüge annulliert werden. Die in der Krise steckende Fluggesellschaft betont jedoch lieber Verbesserungen.

Anfrage für Finanzhilfen

Muss der Steuerzahler nun Air Berlin retten?

Anfrage für Finanzhilfen: Muss der Steuerzahler nun Air Berlin retten?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinPassagiere der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin waren auch am Pfingstwochenende von Flugausfällen und Verspätungen betroffen. Allein am Montag seien sieben Flüge gestrichen worden, sagte ein Sprecher. Am Samstag und Sonntag seien insgesamt 19 Flüge ausgefallen, die meisten davon Inlandsflüge.

Insgesamt sei der Flugplan jedoch über das verlängerte Wochenende deutlich stabiler gewesen als in den Vorwochen und an Ostern, sagte der Sprecher am Montag. „Unsere Maßnahmen greifen.“ Für Dienstag waren nach seinen Angaben zunächst keine Flugausfälle geplant.

Um Probleme am Pfingstwochenende möglichst klein zu halten, hatten sich nach Angaben der Fluggesellschaft wieder Mitarbeiter aus der Verwaltung von Air Berlin freiwillig zum Dienst gemeldet. Sie seien bei der Kundenbetreuung oder im Ticketbereich im Einsatz.

Mehr als 150 Mitarbeiter hätten sich im vergangenen Monat für solche Aktionen freiwillig gemeldet, schilderte der Sprecher. Zudem sei der Flugplan „entzerrt“ worden und die Fluggesellschaft habe angefangen, neue Crews einzustellen. Diese Schritte führten langsam zu einer entspannteren Situation.

Die Airline kämpft bereits seit Wochen mit massiven Problemen. Als Gründe für die Ausfälle nennt sie Engpässe bei Crews und Flugzeugen. Außerdem laufe die Zusammenarbeit mit dem Bodendienstleister Aeroground in Berlin-Tegel nach wie vor nicht zufriedenstellend.

Aeroground hat in Tegel, einem Drehkreuz von Air Berlin, Ende März den Gepäcktransport für die Fluggesellschaft von einer anderen Firma übernommen.

Die Fluggesellschaft steckt in einem massiven Umbau. Seit Jahren schreibt das Unternehmen hohe Verluste. In Reaktion darauf wurde das Touristikgeschäft auf die österreichische Tochter Niki verschoben, die in einem Bündnis mit Etihad und dem Ferienflieger Tuifly aufgehen soll. Die Verhandlungen dazu laufen noch, wie der Sprecher sagte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×