Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

09:23 Uhr

Air-Berlin-Großaktionär

Etihad drängt zu Allianz mit Air France

Eine Allianz von Air Berlin und Air France wäre ganz im Sinne des Großaktionärs der arabischen Fluggesellschaft Etihad Airways. Die Möglichkeiten zu Gemeinschaftsflügen der beiden Airlines werden noch ausgelotet.

James Hogan, Chef der Fluggesellschaft Etihad. AFP

James Hogan, Chef der Fluggesellschaft Etihad.

MünchenDie arabische Fluggesellschaft Etihad Airways dringt als Großaktionär von Air Berlin auf eine Allianz der deutschen Fluglinie mit Air France. "Die Gespräche laufen sehr gut", sagte Etihad-Chef James Hogan der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag. Wenn sich die Möglichkeit zu Gemeinschaftsflügen von Air Berlin und Air France ergebe, "dann wären wir erpicht darauf".

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hatte sich bisher für einen Beitritt zur Flugallianz Oneworld stark gemacht, der unter anderem der Air-France-Rivale British Airways angehört. "Oneworld ist sekundär", sagte Hogan jedoch.

Etihad Airways war Ende 2011 bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft eingestiegen und ist heute mit 29 Prozent größter Aktionär. Die arabische Airline, die den Deutschen vor einem Jahr Kredite von insgesamt 196 Millionen Euro in Aussicht gestellt hatte, will trotz der finanziellen Lage bei Air Berlin keine weiteren Finanzzusagen mehr machen. Air Berlin werde "in den nächsten zwölf bis 18 Monaten wieder in die Gewinnzone zurückkehren", sagte Hogan.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×