Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

20:56 Uhr

Air Berlin

Mehdorn schließt Stellenabbau nicht aus

Der neue Air Berlin-Interimschef Hartmut Mehdorn schließt beim Umbau der Fluggesellschaft Medienberichten zufolge im Notfall auch Personalabbau nicht aus.

Hartmut Mehdorn ist seit Donnerstag Interimschef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. dapd

Hartmut Mehdorn ist seit Donnerstag Interimschef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft.

BerlinDer neue Air Berlin-Interimschef Hartmut Mehdorn will die verlustreiche Fluggesellschaft umfassend umbauen. Wie die „Financial Times Deutschland“ (Freitagsausgabe) berichtete, kündigte Mehdorn in einem Brief an die 9000 Mitarbeiter an, das Geschäftsmodell solle überprüft und angepasst werden, ebenso wie das Flugnetz und die Flotte.

Auch einen Stellenabbau bei der Fluglinie schließt Mehdorn nicht aus: „Seien Sie versichert, dass wir das Instrument des Personalabbaus, sofern wir dieses einsetzen müssen, mit besonderer Sorgfalt und hoher Verantwortung und auch nur dort anwenden werden, wo es unabdingbar notwendig ist und wir keine andere verkraftbare Lösung finden“, heißt es laut Zeitung in dem Schreiben.

Mehdorn ist seit Donnerstag Interimschef der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft. Sein Vorgänger Joachim Hunold war Mitte August zurückgetreten. Air Berlin schreibt seit 2008 unterm Strich rote Zahlen. Das Unternehmen hat bereits angekündigt, Strecken zu streichen und einige Flugzeuge aus dem Betrieb zu nehmen.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

deutschermichel

01.09.2011, 22:18 Uhr

Wieder ein Unternehmen, dass dieser Herr an die Wand fahren kann. Glückwunsch Herr Mehdorn. Sie werden es schon schaffen auch dieses Unternehmen noch bankrotter zu machen.

Sukhoi

01.09.2011, 23:03 Uhr

Ich würd mal genauer hinschauen, dass Unternehmen wurde längst an die Wand gefahren.

over

02.09.2011, 00:21 Uhr

So geht das los - war doch abzusehen.

Das wird auch Air Berlin in die Knie zwingen: kein Aufbauer sondern ein Zerstörer aller Infrastruktur.

Der lernt es weder, noch hatte der das je gelernt:

Bye Air Berlin!

Schade eigentlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×