Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

09:03 Uhr

Air-Berlin-Partner

Etihad und Air France machen Ernst

Der Air-Berlin-Großaktionär peilt bei Langstreckenflügen eine engere Zusammenarbeit mit der französischen Air France-KLM an. Im Zuge des Abkommens sollen die Flugpläne der Gesellschaften aufeinander abgestimmt werden.

Flieger des Air-Berlin-Großaktionärs Etihad Airways. dpa

Flieger des Air-Berlin-Großaktionärs Etihad Airways.

DüsseldorfAir-Berlin-Großaktionär Etihad Airways will bei Langstreckenflügen eng mit Air France-KLM zusammenarbeiten. „Wir verhandeln zurzeit über ein Codesharing-Abkommen und glauben, das ist auch eine gute Basis für weiterführende Verhandlungen“, sagte Etihad-Chef James Hogan der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

Im Zuge dieses Abkommens würden die Fluggesellschaften ihre Flugpläne auf Langstreckenrouten aufeinander abstimmen. Zudem stünden auch die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens sowie die Koordination von Zubringerflügen für die Hauptverbindungen zwischen Paris und dem Etihad-Drehkreuz Abu Dhabi zur Debatte, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Verhandlungsteilnehmer.

Ob und wann die Verbindung mit der französisch-niederländischen Fluglinie durch eine Kapitalbeteiligung flankiert werde, ließ Hogan offen. „Wir tasten uns bei Air France langsam vor“, sagte er. „Wie bei einer ordentlichen Hochzeit wollen wir erst die Verlobung besiegeln.“

Die nicht börsennotierte Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat sich zuletzt an zahlreichen Rivalen beteilig. An der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin hält Etihad knapp 30 Prozent, an Aer Lingus zwei Prozent. Den Anteil an der irischen Fluggesellschaft wolle Etihad nicht verkaufen, sagte Hogan der „Financial Times“ (Donnerstagausgabe). Der Billigflieger Ryanair will Aer Lingus für knapp 700 Millionen Euro übernehmen, stößt dabei aber auf Widerstand der Iren.

Air France hatte bereits Anfang März angekündigt, mit Etihad über eine Kooperation sprechen zu wollen. Air France kämpft ähnlich wie der Konkurrent Lufthansa mit hohen Personalkosten, gegen Billigflieger und schnell expandierende Rivalen aus dem Mittleren Osten.

Neben Etihad machen Emirates aus Dubai und Qatar Airways vielen europäischen Rivalen bereits auf Langstrecken Konkurrenz. Alle bisherigen Maßnahmen, um Kosten zu drücken, wurden jedoch von den stark gestiegenen Ölpreisen zunichtegemacht. Nach einem operativen Verlust von knapp 600 Millionen Euro im ersten Quartal will Air France nun mehr als 5000 Arbeitsplätze abbauen.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×