Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

15:22 Uhr

Air-Berlin-Partner

Etihads Wachstum verliert an Schwung

Das billige Öl bringt den Herrscherfamilien am Golf weniger Einnahmen. Die arabischen Fluglinien stehen nicht mehr so gut wie da wie vor wenigen Jahren. Bei Etihad sind die Zeiten des rasanten Wachstums vorerst vorbei..

Vorsichtige Expansion: Die arabischen Fluglinien müssen konservativer haushalten. AP

Etihad Airways

Vorsichtige Expansion: Die arabischen Fluglinien müssen konservativer haushalten.

DubaiBei der arabischen Fluglinie Etihad sind die Zeiten des rasanten Wachstums vorerst vorbei. Die Zahl der Passagiere habe 2016 bei 18,5 Millionen gelegen – ein Plus von sechs Prozent, teilte Etihad am Mittwoch mit. Es ist der kleinste Zuwachs seit sieben Jahren. Im Jahr 2015 stieg die Zahl der Reisenden noch um 17 Prozent.

Die staatliche Fluglinie leidet ähnlich wie die größeren Rivalen Emirates und Qatar Airways darunter, dass Ölkonzerne wegen der niedrigen Rohstoffpreise nicht mehr so viel Personal um die Welt schicken. Zudem verderben die Anschläge weltweit einigen Touristen die Lust auf Flugreisen.

Lufthansa hilft Air Berlin: Vorbereitung für den Fall X

Lufthansa hilft Air Berlin

Premium Vorbereitung für den Fall X

Für die Lufthansa wäre ein Kollaps von Air Berlin ein Alptraum. Um den Konkurrenten vor einer Insolvenz zu schützen, leiht sich die Airline nicht nur Flugzeuge von Air Berlin. Etliche Jets werden sogar gekauft.

Gleichzeitig sorgen die niedrigen Notierung auch bei den Besitzern der Airlines für neue Sparsamkeit. Die Öl- und Gaseinnahmen, die den Herrscherfamilien in Abu Dhabi, Dubai und Katar bislang einen extrem großen finanziellen Spielraum bescherten, sprudeln nicht mehr so üppig wie früher.

Etihad rechne deshalb mit einem weiteren schwierigen Jahr und werde vorsichtig expandieren, sagte Konzernchef James Hogan, der noch dieses Jahr zurücktritt. Der Australier stand nicht nur wegen des langsamen Wachstums unter Druck, sondern auch wegen einer im Nachhinein verfehlten Europa-Strategie. Mit Beteiligungen an verlustträchtigen Airlines wie Air Berlin oder Alitalia versenkte Etihad Milliarden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×