Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2013

11:47 Uhr

Air Berlin

Schwarze Zahlen, schwarzer Ausblick

Erstmals kann Air Berlin wieder schwarze Zahlen schreiben. Doch bei der Präsentation der Bilanz ist Airline-Chef Prock-Schauer trotzdem pessimistisch. Der Weg zu "nachhaltiger Profitabilität" sei länger als erwartet.

Sparkurs bei Fluggesellschaft

Air Berlin stellt seine Jahresbilanz vor

Sparkurs bei Fluggesellschaft: Air Berlin stellt seine Jahresbilanz vor

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie Fluggesellschaft Air Berlin rechnet mit einer längeren Durststrecke. Das Jahr 2013 werde zu einem Jahr des Umbaus, schreibt der Lufthansa-Konkurrent in seinem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht für 2012. Der „Weg zur Erlangung nachhaltiger Profitabilität“ sei länger als erwartet. Eine konkrete Prognose für einen Gewinn wagte der neue Unternehmenschef Wolfgang Prock-Schauer nicht. Operativ soll aber eine schwarze Null eingeflogen werden. Schon im November hatte sein Vorgänger Hartmut Mehdorn für 2013 einen Gewinn zum Ziel erklärt. Der ehemalige Air-Berlin-Chef hatte zuletzt den Verwaltungsrat des Unternehmens verlassen, weil er die Leitung des neuen Berliner Flughafens übernimmt.

Erstmals seit fünf Jahren hatte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Ende Februar wieder ein Plus von 6,8 Millionen Euro verkündet. Der Konzernumsatz ist leicht auf 4,31 Milliarden Euro gewachsen. Dabei profitierte die Airline aber vor allem vom Verkauf des Vielfliegerprogramms „Topbonus“, das die Berliner für 184,4 Millionen Euro an Großaktionär Etihad verkauft hatten. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) stand ein Plus von 70 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Minus von 247 Millionen gestanden hatte. Ohne den Sondereffekt hätte Air Berlin wie bereits in den Vorjahren erneut in den roten Zahlen gesteckt.

Auch das Eigenkapital der Airline wurde bei einer Korrektur der Bilanz 2011 deutlich nach unten korrigiert. Von den einst für Ende 2011 ausgewiesenen 254 Millionen Euro bleiben nach der Korrektur und dem überraschenden Gewinn Ende 2012 nur noch 130 Millionen Euro übrig. Die „Bilanzpolizei“ DPR hatte eine Korrektur des Wertansatzes von Steuervorteilen verlangt.

Die größten europäischen Billigflieger

Platz 10

Wizz Air: 42 Flugzeuge

Die ungarische Fluglinie Wizz Air hat ihr Streckennetz vor allem in Osteuropa. In Deutschland fliegt sie mit ihren 42 Airbus A320 die Flughäfen in Dortmund, Frankfurt-Hahn, Köln/Bonn, Lübeck und Memmingen an.

Quelle: DLR Low-Cost-Monitor 1/2014 (Stand: Frühjahr 2014). Es wurden ausschließlich in Deutschland operierende Airlines in das Ranking aufgenommen.

Platz 9

Jet 2: 49 Flugzeuge

Die britische Billig-Airline Jet 2 gibt es erst seit dem Jahr 2002, trotzdem hat sie mit 49 Flugzeugen eine der größten Flotten unter den europäischen Billig-Airlines. Mit ihren 38 Boeing 737-Maschinen und elf Boeing 757 fliegt die Airline viele Urlaubsziele im Mittelmeer und außerdem New York City an.

Platz 8

Germanwings: 55 Flugzeuge

Die Lufthansa-Tochter bleibt in den Top Ten der europäischen Billigflieger. Germanwings kommt der Aufstellung zufolge auf 55 Flugzeuge in der Flotte. Weil die Lufthansa allerdings noch weitere Flugverbindungen und Maschinen an die Tochter abgibt, wird die Zahl der Flieger noch zunehmen.

Platz 7

Flybe: 59 Flugzeuge

Die britische Airline Flybe betreibt mit 37 Maschinen die größte Flotte an Bombardier Dash Q8-400 Maschinen weltweit. Dazu kommen 22 Flieger von Embraer. Flybe hat seinen Sitz in Southampton und fliegt in Deutschland die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Stuttgart an.

Platz 6

Vueling: 72 Flugzeuge

Die spanische Fluggesellschaft Vueling startete im Jahr 2004. Die Flotte der Billig-Airline besteht aus Flugzeugen der Typen Airbus A320 und A319. Der Billigflieger gehört mittlerweile zur International Airline Group (IAG), der Mutter von British Airways und Iberia. Die Flotte wächst weiter – auch dank der Übernahme von Iberia-Verbindungen.

Platz 5

Air Berlin: 88 Flugzeuge

Die Netzwerk-Airline Air Berlin ist ebenfalls im Ranking vertreten – mit Strecken, die als Low-Cost-Flüge gelten (siehe Hinweis). Die Fluggesellschaft hat 41 Airbus A319, A320 und A321, 46 Boeing 737 und eine ATR in der Flotte.
Hinweis: Das DLR spricht bei Air Berlin von einer „Grauzone“, in der mehrere Geschäftsmodelle Anwendung finden. In das Ranking wurden nur die bisherigen Low-Cost-Strecken der in Air Berlin aufgegangenen Fluggesellschaften aufgenommen. Bei der Flotte verhält es sich offenbar ähnlich. Die komplette Flotte von Air Berlin finden Sie hier.

Platz 4

Norwegian: 91 Flugzeuge

Zu Norwegian gehören 87 Boeing 737 und vier 787, viele davon sind mit Portraits berühmter skandinavischer Persönlichkeiten geschmückt. Norwegian gehört damit mittlerweile zu den großen im europäischen Luftraum.

Platz 3

HOP!: 102 Flugzeuge

Die Fluggesellschaft ist neu im Ranking – und schießt gleich auf Rang drei vor. Das hat einen einfachen Grund: Der Zusammenschluss mehrerer ehemaliger französischer Regionalflieger unter dem Dach der Air France bedient erst seit kurzem den deutschen Markt.

Platz 2

Easyjet: 197 Flugzeuge

Die britische Fluglinie Easyjet ist die Nummer zwei der Billigflieger in Europa. Zu der wachsenden Flotte gehören 138 Airbus A319 und 59 Airbus A320.

Platz 1

Ryanair: 297 Flugzeuge

Mit einer Flotte von mehr als knapp 300 Flugzeugen ist Ryanair unumstritten die größte Billig-Airline in Europa. Und die Flotte wird noch größer: Bei Boeing haben die Iren zuletzt 175 neue Flugzeuge bestellt.

Die strategische Partnerschaft mit Etihad hat den Berlinern laut eigenen Angaben 219.000 zusätzlich Fluggäste und einen Umsatz von 50 Millionen Euro eingebracht. Durch die Verbindung der Streckennetze und Vielfliegerprogramme hatte die Airline ihr Angebot im vergangenen Jahr enger verknüpft. „Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit Etihad im laufenden Jahr unseren Umsatz ausbauen und vor allem weitere Kostensynergien erreichen werden“, so Prock-Schauer.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.03.2013, 13:13 Uhr

Seitdem der Hartmut nicht mehr bei euch arbeitet, flieg ich auch nicht mehr mit euch. Der hatte immer solch süße Grübchen im Gesicht, wenn er mich von den Plakaten anlächelte.

Account gelöscht!

20.03.2013, 15:58 Uhr

2013 wird Super!!!!

Das Erlös von Bonus Program ist nur ein tropfen auf den heißen stein!!!

Leider hat AIr Berlin ihre Ziele wieder verfehlt! wie kann es sein, das ein Airline Ca.8 % Kapazitätsreduzierung in 2012 macht, aber die Belegschaft um ca. 200 MA sich erhöht!!!!! Was hat Hartmut Mehdorn in 2012 gemacht?

Das Management kassiert Bonus Zahlung in 6.stellige Beträge, aber wird groß überall in den Medien berichtet, dass das Management auf Gehalt verzichtet hat. Das ist moralisch nicht vertretbar und entspricht nicht das geforderte Opfer, das jede MA bringen soll. Es wäre besser wenn mann die Kosten von Beratungsunternehmen senken würde. In 2012 hat Air Berlin Beratungskosten von Ca. 27 Millionen EUR ausgegeben. Da fragt mann sich wofür? In 2011 hat Air Berlin Ca. 20 Millionen EUR für Beratungsunternehmen ausgegeben.

Wenn ein Airline so schlecht geht wir Air Berlin, dann sind andere Maßnahmen notwendig. Anscheinend haben die Herren immer noch nicht verstanden wo Sie sich und Ihre 9000 MA befinden. Oder doch?

Schade das Air Berlin immer noch kein eindeutigen Strategie entwickelt hat. Jeden Tag etwas anders, und das zeigt die Schließung von Air Berlin Turkey eindeutig was die Strategen von Air Berlin veranstaltet haben.

Es wird jeden tag auch besser. Air Berlin verkauft alles an den Herrn in Abu Dhabi, wie neulich der Bonus Program und Ihre Triebwerke. Wenn einem Unternehmen kein Substanz hat, dann hilft nur eins.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×