Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

09:30 Uhr

Air-Berlin-Übernahme

Zypries warnt vor „Lufthansa-Bashing“

Nach dem Aus von Air Berlin sind die Ticketpreise gestiegen, so Kundenbeschwerden. Die Lufthansa wehrte sich gegen Vorwürfe. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries bezieht in der Diskussion nun eine klare Position.

„Ich empfinde das manchmal als eine verdrehte Diskussion“, sagte die Bundeswirtschaftsministerin. dpa

Brigitte Zypries (SPD)

„Ich empfinde das manchmal als eine verdrehte Diskussion“, sagte die Bundeswirtschaftsministerin.

BerlinBundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die Lufthansa angesichts von Vorwürfen der Preistreiberei nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin in Schutz genommen. „Es gibt auch viel ungerechtfertigte Kritik an Lufthansa, manchmal sogar eine Art „Lufthansa-Bashing““, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nach Kundenbeschwerden hatte das Bundeskartellamt angekündigt, die Preispolitik zu prüfen. Die Lufthansa hatte sich gegen den Eindruck gewehrt, dass sie in der Folge der Air-Berlin-Pleite die Ticketpreise nach oben getrieben habe. Nach dem Ausscheiden von Air Berlin fehlen jeden Tag Zehntausende Plätze im Flugverkehr.

Teure Tickets

Lufthansa-Monopol: So umgehen sie die Preiserhöhung

Teure Tickets: Lufthansa-Monopol: So umgehen sie die Preiserhöhung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Ich empfinde das manchmal als eine verdrehte Diskussion“, sagte Zypries. „So hat beispielsweise niemand ein Interesse daran, dass 80 Flugzeuge lange Zeit am Boden stehen und nicht fliegen dürfen, denn das verknappt das Angebot und verteuert die Preise. Solange die Kartellprüfungen noch laufen, dürfen die Flieger aber nicht genutzt werden, da kann die Lufthansa nichts dafür.“

Die geschäftsführende Ministerin fügte hinzu: „Es geht manchmal schlicht unter, dass es das Management von Air Berlin in den vergangenen Jahren, ja fast Jahrzehnten, war, das es nicht geschafft hat, das Unternehmen positiv zu entwickeln. Das ist nicht die Schuld von Lufthansa.“

Niki-Übernahme: Mehr Gegenwind aus Brüssel für die Lufthansa

Niki-Übernahme

Premium Mehr Gegenwind aus Brüssel für die Lufthansa

Lufthansa-Chef Carsten Spohr versucht, kartellrechtliche Zweifel der EU-Kommission bei der Niki-Übernahme zu zerstreuen. Doch nach Handelsblatt-Informationen ist die Übernahme der Air-Berlin-Tochter weiter völlig offen.

Der deutsche Marktführer will mit den Teilgesellschaften LG Walter und Niki für 210 Millionen Euro einen erheblichen Teil des Flugbetriebs von Air Berlin mit 81 Jets und den dazugehörigen Verkehrsrechten übernehmen. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob Wettbewerbsverzerrungen oder Nachteile für Verbraucher entstehen könnten. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte 1000 neue innerdeutsche Flügen pro Monat angekündigt, sobald die EU-Wettbewerbsbehörde grünes Licht für die Übernahme von großen Teilen von Air Berlin gebe. Dann würden sich auch die Preise wieder stabilisieren.

Zypries sagte mit Blick auf wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission: „Die EU-Kartellbehörde prüft natürlich unabhängig. Im Sinne der Beschäftigten hoffen wir aber, dass dies möglichst zügig vonstatten geht und am Ende eine gute und wettbewerbssichernde Lösung steht.“ Sie hoffe, dass es am 21. Dezember eine Entscheidung gebe.

Nach Air-Berlin-Pleite: Lufthansa wehrt sich gegen Wucher-Vorwurf

Nach Air-Berlin-Pleite

Lufthansa wehrt sich gegen Wucher-Vorwurf

Seit dem Ende von Air Berlin steigen die innerdeutschen Ticket-Preise in ungeahnte Höhen. Doch die Lufthansa weist den Vorwurf der Preistreiberei zurück. Die Behörden sind trotzdem alarmiert.

Der Lufthansa-Konzern hatte im EU-Kartellverfahren weitgehende Zugeständnisse gemacht, um die Air-Berlin-Tochter Niki doch noch übernehmen zu dürfen. Mit dem Verzicht auf Start- und Landerechte will Lufthansa wettbewerbsrechtliche Bedenken der Kommission zerstreuen. Die Entscheidungsfrist auch zur Übernahme weiterer Teile der insolventen Air Berlin läuft bis zum 21. Dezember. Die EU-Kommission könnte sich aber auch noch für eine vertiefte Prüfung des Kartellantrags entscheiden, die dann noch einmal 90 Arbeitstage dauern würde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×