Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2014

14:02 Uhr

Air France

„Den Fraß kann niemand herunterwürgen“

VonThomas Hanke

Alexandre de Juniac, Chef der Fluggesellschaft Air France, hat derzeit einige Baustellen. Nun muss er sich auch noch mit einem Ex-Minister herumschlagen, der mit dem Essen an Board der Maschinen unzufrieden ist.

Der „Weg zur Exzellenz ist lang und voller Fallstricke“: Air France-Chef Alexandre de Juniac reagierte persönlich auf die Beschwerde eines prominenten Passagiers. dpa

Der „Weg zur Exzellenz ist lang und voller Fallstricke“: Air France-Chef Alexandre de Juniac reagierte persönlich auf die Beschwerde eines prominenten Passagiers.

ParisAlexandre de Juniac hat einiges um die Ohren. Als Chef der französisch-niederländischen Fluggesellschaft Air France-KLM muss er den französischen Teil der Gruppe wieder auf Profitabilität trimmen, gleichzeitig die Gewerkschaften bei der Stange halten, den Service der Fluglinie verbessern und die Allianz mit der Golf-Gesellschaft Etihad ausbauen, ohne die Eigenständigkeit zu gefährden. Und manchmal, da muss er auch noch seltsame Briefe beantworten.

Wie vor ein paar Tagen ein wütendes Schreiben des früheren französischen Kulturministers Jack Lang. „Den Fraß an Bord Ihres Fluges nach Casablanca kann niemand runterwürgen“, schrieb der 74-Jährige völlig außer sich. „Imbouffable“, wörtlich „unfressbar“ sei gewesen, womit man seinen in Jahrzehnten harten kulinarischen Trainings verwöhnten Gaumen drangsaliert habe.

Der Sozialist Lang wahrt sonst eine perfekte Etikette. Als Präsident des „Institut du Monde Arabe“, eine Organisation die das Verständnis zwischen Frankreich und der arabischen Welt fördert, sollte er das auch. Doch nun platzte dem Politiker, der sich immer noch zu höheren Ämtern berufen fühlt, der Kragen. Der Kundendienst von Air France hatte es gewagt, seine erste Beschwerde wegen angeblich unzureichender gastronomischer Bemühungen auf dem Flug in der Business Class zu beantworten. Kein Wort des Bedauerns vom Chef persönlich!

Lang setzte seine empörten Geschmackspapillen erneut in Marsch, diesmal direkt mit dem Ziel De Juniac. Und der antwortete ihm auch, mit dem verschmitzten Hinweis, der „Weg zur Exzellenz ist lang und voller Fallstricke“, was sich sowohl auf die Bordverpflegung von Air France wie auf das Sozialverhalten von Lang beziehen kann.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pendler

03.02.2014, 14:09 Uhr

Wer den Pariser Flughafen kennt, wundert sich über nichts mehr.

APE

03.02.2014, 15:10 Uhr

Ich hab mal so ein AF Baguette Käse-bekommen.
Es war viel Spaß die Leute mit dem zähen nicht beißbaren Baguette zu beobachten.
Ich glaube die wurden am Ende des Fluges abgewaschen und für den nächsten Flug wieder eingepackt. :)

LufthansaNichtBesser

03.02.2014, 15:11 Uhr

Das ist nicht nur bei Air France so, auch bei der Lufthansa bekommt man in der Holzklasse etwas was den begriff "Essen" nicht unbedingt trifft. Billigste Speisen da man für Qualität nichts ausgeben will... Nur Business Class bekommt heute noch etwas was auch schmeckt, in der Holzklasse scheint das Budget bei unter 5€ zu liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×