Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2016

14:29 Uhr

Air France

Flugplan wird trotz Sparkurs erweitert

Air France setzt im harten Wettbewerb mit Billigfliegern und den Airlines vom Golf auf Kostensenkungen. Trotz des Sparkurses will das Unternehmen mehr fliegen. Eine Route wird wegen des Ölpreisverfalls gestrichen.

Air France ist mit seinem niederländischen Partner KLM nach Lufthansa die Nummer zwei in Europa. Reuters

Flughafen Charles de Gaulle in Paris

Air France ist mit seinem niederländischen Partner KLM nach Lufthansa die Nummer zwei in Europa.

ParisAir France-KLM will trotz des Sparkurses im Sommer mehr Flüge anbieten. Allein der Flugplan der Billig-Tochter Transavia werde um 15 Prozent und um 36 Ziele erweitert, teilte die französisch-niederländische Airline am Mittwoch mit. Insgesamt werde die Kapazität um 1,5 Prozent erhöht, vor allem auf der Kurz- und Mittelstrecke. Auf der Langstrecke gebe es weniger Veränderungen. Zwar werde hier nach dem Ende der internationalen Atomsanktionen gegen den Iran die Route Paris-Teheran wieder aufgenommen. Dagegen streicht die niederländische Sparte KLM die Flüge in die US-Ölmetropole Dallas. Grund sei, dass die Strecke wegen des Ölpreisverfalls in der Branche weniger gefragt sei.

Air France-KLM setzt im harten Wettbewerb mit den finanzstarken Airlines vom Persischen Golf und den europäischen Billigfliegern wie Ryanair auf Kostensenkungen und auf einen Konzernumbau. Während der gesunkene Ölpreis für Entlastung bei den Kerosinrechnungen sorgt, nagt der harte Preiskampf in der Branche am Gewinn.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×