Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2012

14:38 Uhr

Air France

Streik behindert Flugverkehr ab Montag

Streiken für den Streik: Fünf Gewerkschaften wehren sich bei Air France gegen ein geplantes Gesetz. Danach müssten Ausstände 48 Stunden vorher angekündigt werden. Der Streik dürfte den Flugplan durcheinander wirbeln.

Passagiere nach Peking steigen auf dem Flughafen Berlin-Tegel in eine Air France-Maschine ein. dpa

Passagiere nach Peking steigen auf dem Flughafen Berlin-Tegel in eine Air France-Maschine ein.

ParisEin Streik bei der Fluggesellschaft Air France dürfte den Flugverkehr in Frankreich nächste Woche massiv durcheinander bringen. Fünf Gewerkschaften haben von Montag bis Donnerstag zu den Arbeitsniederlegungen aufgerufen, wie Philippe Vivier von der Pilotengewerkschaft SNPL France sagte. Höhepunkt der Protestaktion, der sich Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal anschließen dürften, soll der Montag sein.

Die Gewerkschaften protestieren gegen ein im Januar von der Nationalversammlung verabschiedetes Gesetz, das Streikende im Flugverkehr verpflichtet, ihren Ausstand 48 Stunden vorher anzukündigen. Eine ähnliche Regelung, die Passagiere vor bösen Überraschungen schützen soll, gilt bereits seit mehr als vier Jahren bei der Bahn.

Ungarn: Fluggesellschaft Malev stellt Betrieb ein

Ungarn

Fluggesellschaft Malev stellt Betrieb ein

Weil Lieferanten auf Vorab-Inkasso bestehen, bleiben die Maschinen der Airline am Boden.

Das Gesetz soll Mitte Februar im Senat beraten werden. Erst vor Weihnachten hatte ein Streik des Kontrollpersonals für Lohnerhöhungen den Betrieb an mehreren französischen Flughäfen stark beeinträchtigt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×