Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2008

11:10 Uhr

Airline trennt sich von Travel-Aktien

Tui besorgt sich frisches Geld

Der Schifffahrts- und Reisekonzern Tui verschafft sich über eine Umtauschanleihe bis zu einer halben Milliarde Euro frisches Kapital. Zur Absicherung der Anleihe verkauft der Konzern im Gegenzug nach Angaben vom Mittwoch Aktien seiner britischen Reisetochter Tui Travel. Im Zuge der Transaktion verliert die Airline vorerst rechtlich die Mehrheit von bisher 51 Prozent an dem Unnternehmen.

HB FRANKFURT. Dennoch werde die Touristik-Tochter weiterhin voll konsolidiert, betonte Tui am Mittwoch. Die bis April 2013 laufende Anleihe könne auch in bar zurückgezahlt werden.

Der Konzern halte an seiner Zwei-Säulen-Strategie fest und wolle Tui Travel als Konzerngesellschaft erhalten. Mit dem Geld will Tui einen Teil seiner Kreditlinien ablösen und andere, nicht näher genannte Unternehmenszwecke finanzieren. Tui Travel werde zudem finanziell unabhängig.

Für die zunächst auf 450 Mill. Euro ausgelegte Anleihe, die sich auf 500 Mill. erhöhen kann, sollen 9,1 Prozent Tui-Travel -Aktien über die Deutsche Bank an Nero Finance verkauft werden, die auf der britischen Insel Jersey registriert ist. Nero Finance emittierte am Mittwoch die Anleihe. die mit einem Zinskupon zwischen 3,625 und 4,125 Prozent ausgestattet werden soll. Die genaue Höhe der Verzinsung hängt von der Nachfrage ab und dürfte während des Preisbildungs-Prozesses im Laufe des Mittwoch festgelegt werden.

Tui Travel entstand im September aus der Fusion von weiten Teilen der Tui -Reisesparte mit dem britischen Konkurrenten First Choice. Tui hält seither 51 Prozent. Die Aktien von Tui zogen am Mittwoch leicht ins Minus. Die in London notierten Papiere der Touristik-Tochter fielen dagegen um acht Prozent auf 233 Pence.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×