Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2016

17:30 Uhr

Airlines for Europe gegründet

EU-Airlines greifen Flughäfen wegen Gebühren an

VonJens Koenen

Billigflieger und etablierte Airlines tun sich zusammen: Fluggesellschaften wie Lufthansa und Ryanair gründen einen neuen Verband. Die erste Tat: Eine Attacke auf die Flughäfen. Doch „A4E“ hat eine große Schwäche.

Trotz aller Gegensätze gibt es nun einen gemeinsamen Verband von Billig- und etablierten Airlines. picture alliance/dpa

Ryanair und Lufthansa

Trotz aller Gegensätze gibt es nun einen gemeinsamen Verband von Billig- und etablierten Airlines.

AmsterdamDie Zahl hinterlässt Eindruck. Die Gebühren an den 21 größten europäischen Flughäfen sind in den zurückliegenden zehn Jahren um 80 Prozent gestiegen. Das jedenfalls behauptet eine Studie des neu gegründeten Airlineverbandes A4E, Airlines for Europe. An den zehn größten Airports betrage die Steigerung sogar 90 Prozent. Im gleichen Zeitraum seien die Ticketpreise um 20 Prozent gesunken, heißt es in einem Statement des Verbandes.

Die Botschaft ist klar: Die Gebühren an den europäischen Flughäfen müssen runter. „Wir bitten die EU dringend, dafür zu sorgen, dass die Gebühren gesenkt werden, in dem sichergestellt wird, dass Monopol-Flughäfen bei der Entgeltgestaltung effektiv reguliert werden“, forderten am Mittwoch die Chefs von Lufthansa, IAG (British Airways und Iberia), Air France-KLM, Ryanair und Easyjet auf ihrer ersten gemeinsamen Pressekonferenz nach Gründung des Verbandes am niederländischen Flughafen Amsterdam Schipol.

Luftfahrt wird digital: Der Flug in die Zukunft

Luftfahrt wird digital

Der Flug in die Zukunft

Die Stewardess weiß dank Google Glass sofort, welchen Wein man trinkt. Das Smartphone leitet durch die Security, Drohnen überprüfen Jets auf Schäden: IT-Spezialisten arbeiten mit Hochdruck an der Zukunft der Luftfahrt.

Der Ort und die Zeit dieser Botschaft sind bewusst gewählt. Derzeit findet in Amsterdam der EU Aviation Summit unter der Niederländischen Ratspräsidentschaft statt. Mit dabei ist unter anderem Violeta Bulc, die EU-Verkehrskommissarin. Sie hatte im Dezember angekündigt, ein Luftverkehrskonzept zu erarbeiten.

Nun versucht jeder in der Branche, das Beste für sich herauszuholen. Und so meldete sich am Mittwoch auch die Konkurrenzorganisation, die Association of European Airlines (AEA), zu Wort. Auch sie forderte von der EU mehr Ehrgeiz bei der Formulierung konkreter Ziele für den Luftverkehr. Nur so könne die Wettbewerbsfähigkeit gesichert werden, heißt es in einem Statement, das allerdings keine weiteren Details nennt.

Mehr konkreten Druck baut dagegen der neue Verband auf. Er argumentiert geschickt mit den in den Augen der EU so wichtigen Verbraucherpreisen. Der Gebührenzuwachs bedeute, dass die Fluggäste in den zurückliegenden zehn Jahren 5,4 Milliarden Euro mehr für Gebühren berappt hätten. Die höchsten Gebühren pro Passagier würden mit 44 Euro in Großbritannien anfallen, gefolgt von der Schweiz (38 Euro) und Deutschland (35 Euro).

Mit diesen Extras verdienen die Airlines gutes Geld

Lufthansa

Im Jahr 2014 hat die Lufthansa ihre Einnahmen aus dem Vielfliegerprogramm Miles & More mehr als verdoppelt. 90 Millionen Dollar an Einnahmen standen zu Buche.

Quelle: The Car Trawler Yearbook of Ancillary Revenue

Air Asia

Air Asia bietet seinen Passagieren Wlan für weniger als drei Dollar während des Flugs an, dass für Chatprogramme wie WhatsApp benutzt werden kann.

Jetblue

Jetblue will bald neue Paketangebote vorstellen. Besonders günstig sind dabei Handgepäck-Flüge. So sollen jährlich bis zu 200 Millionen Dollar mehr eingenommen werden.

Ryanair

Billigflieger Ryanair geht davon aus, dass 25 Prozent seiner Kunden Geschäftsreisende sind. So buchen bis zu 9000 Kunden pro Tag das teurere Business-Plus-Paket.

Spirit

Spirit erzielte durch den Verkauf von zugeteilten Sitzplätzen Einnahmen von 76,2 Millionen Dollar, das entspricht im Durchschnitt 5,30 Dollar pro Passagier.

Allegiant

Im vergangenen Jahr steigerte der US-Billigflieger Allegiant seine Einnahmen durch den Verkauf von Dritt-Dienstleistungen (Hotelzimmer, Mietwagen, Hotel Shuttle Service) um 30,1 Prozent.

Volaris

Die mexikanische Billig-Airline Volaris erzielte mehr als 3,5 Millionen Euro durch Mitgliedschaften in seinem „V-Club“. Dieser bietet den Mitgliedern günstigere Flugtarife.

Tigerair

Wer schon mal am Flughafen in Singapur gestrandet ist, wird hierfür sicher Verwendung finden: Tigerair bietet mi seinem „Tigerconnect“-Programm für 18 Dollar eine Sightseeing-Tour durch die Stadt an für Kunden, die länger als acht Stunden auf ihren Anschlussflug warten müssen.

American und US Airways

Die US-Fluglinien setzten im Jahr 2014 287 Milliarden Flugmeilen für Vielflieger ab, 61 Prozent davon wurden an Mitglieder des entsprechenden Programms verkauft.

Virgin Australia

Virgin Australia verkaufte sein Vielflieger-Programm für 295 Millionen Dollar.

Lufthansa, IAG, Air France-KLM, Ryanair und Easyjet hatten sich im vergangenen Sommer erstmals an einen Tisch gesetzt. Bis dato hatten die etablierten Anbieter und die Billig-Airlines vor allem gegeneinander gearbeitet. Jede Gruppe hat eine eigene Interessensvertretung. Doch angesichts immer neuer Auflagen für die europäischen Fluggesellschaften wie etwa die Pflicht, Emissionsrechte zu erwerben, oder Nachtflugeinschränkungen hatten die Chefs der Gründungs-Unternehmen das Gefühl, dass die Branche stärker mit einer Stimme sprechen muss.

Die IAG und auch die deutsche Air Berlin sind mittlerweile sogar aus der AEA ausgetreten. Die Schwäche der neuen Organisation: Bei ebenfalls wichtigen Themen wie etwa dem Umgang mit den aggressiv wachsenden Golf-Airlines ist man sich uneins – sie sind von vornherein ausgeklammert.

Die fünf Gründungsmitglieder stehen für gut 460 Millionen Passagiere pro Jahr, etwa die Hälfte aller Reisenden in Europa. Betrieben werden rund 2100 Flugzeuge, der addierte Umsatz liegt bei 85 Milliarden Euro im Jahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×