Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2006

17:24 Uhr

Aktienkurs der Produktionsfirma steigt kräftig

Filmfinanzier Groenewold übernimmt Odeon Film

Die Bavaria Film verkauft ihre Film- und Fernseh-Produktionsfirma Odeon Film an den Berliner Filmfinanzier David Groenewold.

HB FRANKFURT. Groenewolds Vermögensverwaltung habe mit Bavaria Film einen Kaufvertrag über deren 53,7 Prozent an Odeon Film unterzeichnet, teilte Odeon am Donnerstag in Grünwald bei München mit. Den übrigen Odeon-Aktionären biete Groenewold 10,30 Euro Anteilsschein. Die Odeon-Aktie stieg daraufhin um 13 Prozent auf 10,15 Euro. Das Unternehmen wird mit dem Angebot mit 20,6 Mill. Euro bewertet.

Die Münchener Bavaria, die mehreren ARD-Fernsehanstalten gehört, hatte Odeon im Dezember zum Verkauf gestellt. Als Interessenten waren auch der Filmkaufmann Herbert Kloiber („Tele München“) und die börsennotierte MME Moviement gehandelt worden.

Die seit sieben Jahren börsennotierte Odeon produziert vor allem Fernsehkrimis wie „Ein Fall für zwei“, „Wolffs Revier“ und „SK Kölsch“. Zuletzt hatte Odeon im Kino mit dem Kinderfilm „Die wilden Hühner“ einen Erfolg gelandet. Im vergangenen Jahr erzielte Odeon Film eine Gesamtleistung von 41 Mill. Euro und einen Gewinn von 2,1 Mill. Euro vor Steuern.

Groenewolds „German Filmproductions“ finanziert Fernsehfilme wie „Das Wunder von Lengede“, im Kino war unter anderem die Edgar-Wallace-Parodie „Der Wixxer“ zu sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×