Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

17:08 Uhr

Aktion „Becherheld“

20 Cent extra für „Coffee to go“?

VonChristoph Kapalschinski

2,8 Milliarden Pappbecher landen jedes Jahr in Deutschland auf dem Müll. Mit dieser Energiemenge könnte man eine Kleinstadt versorgen. Umweltschützer fordern eine Abgabe von 20 Cent. Doch die hat wenig Chancen.

Deutsche Umweltschützer fordern, dass Kunden ihre eigenen Kaffeebecher mitbringen und befüllen lassen. ap

Wegwerfbecher

Deutsche Umweltschützer fordern, dass Kunden ihre eigenen Kaffeebecher mitbringen und befüllen lassen.

HamburgDer „Coffee to go“ im Pappbecher gehört inzwischen zum Lifestyle vieler gehetzter Großstädter. 20 Cent Abgabe auf die Wegwerf-Kaffeebecher forderte im Mai ein Mitglied der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sprang auf die Forderung auf. „Denn Coffee to go-Becher sind ein wahrer Fluch für die Umwelt“, meint der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Tatsache ist: 320.000 Pappbecher landeten jede Stunde in Deutschland im Müll, also 7,68 Millionen am Tag, das sind 2,8 Milliarden im Jahr. 32 Becher verbraucht jeder Deutsche im Jahr, rechnen die Umweltschützer vor.

Zur Herstellung werden 64.000 Tonnen Holz, 1,5 Milliarden Liter Wasser und 11.000 Tonnen Kunststoff verbraucht. „Für die Produktion ist jährlich eine Energiemenge nötig, mit der man eine Kleinstadt versorgen könnte“, klagt er.

Adidas-Schuhe aus Plastikmüll: Aus dem Meer an den Fuß

Adidas-Schuhe aus Plastikmüll

Aus dem Meer an den Fuß

Adidas will sein Engagement für die Umwelt in Zukunft stärker vermarkten. Den Auftakt macht ein neuer Turnschuh, den der Sportkonzern aus Meeresmüll produziert. Die Produkte sollen bald in die Läden kommen.

Geändert hat sich bislang nichts. Die Umweltschützer starten daher an diesem Mittwoch eine Kampagne unter dem Titel „Becherheld“. Das Ziel: Die Deutschen sollen eigene, mitgebrachte Becher befüllen lassen. Dazu soll sie die Abgabe auf Einweg-Becher bewegen.

Die Kaffeekette Starbucks praktiziert ein solches Modell bereits: Kunden, die einen eigenen Becher mitbringen, erhalten 30 Cent Rabatt auf das Getränk.

Die Umweltschützer hoffen dabei auf eine ähnliche Entwicklung wie bei der Einweg-Plastiktüte, die inzwischen von vielen Kunden des Lebensmittel-Einzelhandels gemieden und durch Mehrweg-Taschen ersetzt wird. Laut einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der DUH sind 75 Prozent der Berliner für eine solche Verbrauchssteuer auf Wegwerfbecher.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

02.09.2015, 11:23 Uhr

Von mir aus soll ein "Coffee-to-go" (schon dieser blödsinnige Ausdruck!) 20€ kosten.
Wer braucht schon Starbuck´s? Oder Subway? Oder KFC? Und Und Und...
Noch nie hab ich was von denen konsumiert! Und lebe gut damit.

Herr Thomas Ungläubig

02.09.2015, 13:40 Uhr

@Herr Franz Paul:

…dann sind wir schon zu zweit. Diese Menschenschinder vermüllen nur unsere Umwelt indem sie ihre Gewinne privatisieren und den Dreck sozialisieren auch durch ihre krank machende Fastfood.

Herr Helmut Metz

02.09.2015, 17:47 Uhr

Sie können sich an der Privatisierung der Gewinne beteiligen, indem sie Aktien der Unternehmen kaufen. Ich halte z.B. die "Bottled-Life"-Aktie. Ist eine absolute Bank.
Von einem durch diese Umweltideologen eingeredeten (mittlerweile ja bereits fast diktierten) "guten Gewissen" kann ich mir nämlich nicht das Geringste kaufen. Also verzichte ich gleich ganz drauf.
Ich habe auch noch KEINEN EINZIGEN Umweltschützer gefunden, der gleichzeitig ein guter Unternehmer gewesen wäre und eigenes Geld ohne sozialistische Umverteilung (also durch Steuerdiebstahl) erwirtschaftet hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×