Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

14:21 Uhr

Aktivisten attackieren Tesco

Wenn der Gaza-Konflikt im Supermarkt ankommt

VonCarsten Herz

Der Gaza-Konflikt erreicht die britischen Supermärkte. In Birmingham stürmten Aktivisten eine Tesco-Filiale, der Händler Sainsbury's hielt zeitweise Produkte zurück, um die Massen nicht gegen sich aufzubringen.

Ein Sansbury's-Laden in London: „Absolut keine politische Organisation“. AFP

Ein Sansbury's-Laden in London: „Absolut keine politische Organisation“.

LondonEs liegen mehrere tausend Kilometer Entfernung zwischen Großbritannien und dem blutigen Gaza-Konflikt im Nahen Osten. Doch seit dem vergangenen Wochenende hat der Krieg zwischen der radikalen Hamas und Israel auch endgültig die britischen Supermarkt-Ketten erreicht.

Im britischen Birmingham stürmten Aktivisten eine Filiale des Branchenführers Tesco und verwüsteten Teile des Ladens. Die Protestler schmissen Produkte auf den Boden und führten sich aggressiv gegenüber Kunden auf, wie die ansässige Polizei mitteilte. Der Mob griff den Supermarkt an, nachdem zuvor eine Gruppe von Menschen friedlich dagegen protestiert hatte, dass Tesco Waren aus Israel im Sortiment führt.

Im Londoner Stadtteil Holborn nahm eine Filiale des Wettbewerbers Sainsbury's zeitweilig seine Produkte für koscheres Essen aus den Regalen – aus Furcht, ebenfalls Opfer von radikalen Protesten zu werden. Politiker warfen Sainsbury daraufhin Rassismus vor.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Der Gaza-Konflikt hinterlässt damit auch immer deutlicher seine Spuren im Alltag der britischen Insel. In Birmingham nahm die Polizei nach dem Angriff auf die Tesco-Filiale eine Person fest und zwei weitere wurden abgeführt. Die Schäden in der Filiale seien allerdings minimal gewesen, beschwichtigte ein Sprecher von Tesco, dessen Filialen in den vergangenen Wochen auch in Manchester, Rochdale, Luton und Blackburn ähnlichen Attacken ausgesetzt waren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Handelsblatt Redaktion

18.08.2014, 15:42 Uhr

Aufgrund von zu erwartenden Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×