Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2011

20:09 Uhr

Aldi erhöht als erster

Die Milchpreise steigen deutlich an

Seit 2006 sind die Milchpreise auf einem dramatisch niedrigen Niveau. Jetzt muss der Kunde wieder so viel bezahlen wie früher. Wie üblich gibt der Discounter Aldi die Richtung vor.

Landwirte sind häufig böse auf Aldi und andere Discounter, die die Milchpreise drücken. Jetzt geht es mal in die andere Richtung. Quelle: ap

Landwirte sind häufig böse auf Aldi und andere Discounter, die die Milchpreise drücken. Jetzt geht es mal in die andere Richtung.

Düsseldorf

Milch wird nach einem Jahr weitgehend stabiler Preise spürbar teurer. Der führende deutsche Discounter Aldi hob am Montag nach Informationen aus Branchenkreisen die Preise für Trinkmilch um vier Cent je Liter an. Das sind bis zu acht Prozent mehr. In der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen den einzelnen Handelskonzernen und Molkereien über Halbjahresverträge geht Aldi am Kühlregal voran. Auch bei einigen Milchprodukten wie Sahne, Magerquark und Kondensmilch erhöhte Aldi laut Marktbeobachtern Preise. Als Hintergrund wird eine hohe Nachfrage auf dem Weltmarkt gesehen.

Aldi Süd äußerte sich am Montag zu dem Thema nicht. An den Discountern orientieren sich Supermärkte in der untersten Preislage.

Ebenso wie Aldi hielt sich auch der Rivale Lidl am Montag mit einer Stellungnahme zum Thema Milchpreis zurück. Ein Sprecher von Edeka, dem größten Lebensmittelhändler in Deutschland, sagte: "Wir orientieren uns am Markt." Man werde in den nächsten Tagen die Preisentwicklung beobachten.

Milchprodukte gehören zu den Artikeln, die häufig gekauft werden und damit im Fokus der Verbraucher stehen. Beobachter gehen davon aus, dass auch andere große Lebensmittelhändler in den nächsten Tagen Preisanhebungen vornehmen werden. "Milch ist knapper geworden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stefan-L-Eichner

02.05.2011, 22:01 Uhr

So, so, "Milch ist knapper gewoden" und "eine hohe Nachfrage am Weltmarkt" ist angeblich der Grund für die deutliche Preiserhöhung.

Genau das wurde den Bürgern im 2. Halbjahr 2007, als die Preise für Milch, Butter, Käse und Co. in die Höhe schossen, auch erzählt. Wer glaubt diesen Unfug noch?

Account gelöscht!

02.05.2011, 22:41 Uhr

auch ich halte diese argumentation für nonsense. milch wird in den meisten fällen nicht so global gehandelt wie z.b. erze da z.b. trinkmilch eine gewisse verfallsdauer hat. dass die nachfrage in deutschland derart stark steigt, ist wohl auch quatsch, schließlich kämpfen wir zum einen mit dem demographischen wandel, welcher den - wenn überhaupt vorhandenen - mehrkonsum von zuwanderern ausgleichen müsste und zum anderen bedeutet industrialisierung mehr produktionsgüter zu geringeren preisen.

Ich denke der steigende preis hängt mit der inflation - unserem geldverfall - zusammen. abzuwarten ist, ob wir die kurve kriegen oder ob unser kampf dagegen zum gleichen resultat wie der weiterhin niedrige leitzins der usa führt.

LieberStromalsVieh

03.05.2011, 06:46 Uhr

Vielleicht liegt es auch daran, dass es inzwischen Gegenden gibt wo die Landwirte ihren ganzen Viehbestand in den letzten Jahren durch riesige Solaranlagen auf den Dächern ihrer Ställe ersetzten?
Das hat den Vorteil dass man nicht so früh aufstehen muss und sehr bequem Geld verdienen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×