Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2015

15:57 Uhr

Aldis Erfolg in England & Co.

Wie ein Discounter die Welt erobert

VonLisa Hegemann

Nicht nur in Großbritannien leiden alteingesessene Hersteller wie Tesco unter Aldis Markteintritt. Der Welterfolg des deutschen Discounters scheint nirgends halt zu machen. Denn Aldi ist längst mehr als nur billig.

dpa

DüsseldorfWie erfolgreich Aldi ist, lässt sich am besten an der Konkurrenz des Discounters zeigen. Der US-Händler Walmart vermeldete zum Ende des dritten Quartals sowohl ein Minus bei operativem Ergebnis als auch bei konsolidiertem Nettoeinkommen. Beim Supermarktriesen Carrefour schwächelt der konsolidierte Umsatz sowohl im französischen Heimatmarkt als auch im Rest Europas sowie in Asien. Und der britische Einzelhändler Tesco gab nach einem weiteren Quartalsverlust infolge Ende Dezember sogar eine Gewinnwarnung heraus.

Und Aldi? Zwar hat der deutsche Discounter im vergangenen Jahr wie so oft keine offiziellen Zahlen vorgelegt. Doch Schätzungen zufolge zeigt die Umsatzkurve weiter nach oben. In England beispielsweise. Dort vermeldete der Discounter allein für die ersten Monate des Jahres ein Umsatzplus von rund einem Drittel. Ein Einzelfall? Eher nicht. Allein 2013 soll der Bruttoumsatz nach Angaben der Konsumforscher bei Planet Retail rund 67,4 Milliarden Euro betragen habe, im Vorjahr lagen die Schätzungen bei 62 Milliarden Euro. Ein Plus von 8,7 Prozent. Und genau so läuft die Aldi-Kurve seit Jahren steil nach oben.

Wie macht Aldi das?

Es wäre zu einfach zu sagen, dass Aldi günstiger ist als der Rest. Dass der Discounter durch seine Eigenmarken die Preise drücken kann. Dass das Unternehmen eine so große Marktmacht besitzt, dass es die Lieferanten zu kleineren Summen zwingen kann als die Konkurrenz. Die Argumentation ist nicht grundsätzlich falsch. Und sie würde Aldis Marketingfachleute sicher freuen. Aber der Preis ist nicht alles.

So verteilen sich die Aldi-Filialen über die Welt

Deutschland

Den Heimatmarkt haben sich Aldi Nord und Aldi Süd aufgeteilt. Hier hat Aldi Nord deutlich mehr Filialen. Das Unternehmen mit Sitz in Essen kommt auf rund 2500 Geschäfte. Aldi Süd mit Sitz in Mülheim an der Ruhr kommt auf mehr als 1800 Filialen.

Australien

Auf mehr als 295 Geschäfte kommt Aldi Süd in Australien. Seit dem Jahr 2001 hat das Unternehmen dort die Expansion vorangetrieben.

Belgien

In Belgien ist Aldi seit dem Jahr 1976 vertreten. Aldi Nord betreibt im Benelux-Land mehr als 440 Filialen.

Dänemark

Unter dem Namen „Aldi Marked“ gibt es Aldi Nord auch in Dänemark. Der Markteinstieg erfolgte 1977, heute kommt Aldi im Nachbarland auf mehr als 230 Filialen.

Frankreich

Eins der größten Aldi-Länder ist Frankreich. Aldi Nord ist dort seit 1988 aktiv und betreibt mehr als 920 Filialen unter dem Namen „Aldi Marché“.

Irland

Den Einstieg auf der grünen Insel wagte Aldi erst 1999. In Irland ist Aldi Süd vertreten und zählt dort mittlerweile mehr als 95 Filialen.

Großbritannien

Mehr als 470 Filialen hat Aldi Süd in Großbritannien. Seit 1990 ist der Discounter dort vertreten.

Luxemburg

Im kleinen Benelux-Land ist Aldi seit dem Jahr 1991 vertreten. Aldi Nord zählt in Luxemburg ein Dutzend Geschäfte.

Niederlande

Die Niederlande waren das erste Land, in das Aldi Nord expandiert. Seit dem Jahr 1973 sind dort mehr als 500 Filialen entstanden.

Österreich

Aldi Süds Markteintritt in Österreich erfolgte bereits 1968. In der Alpenrepublik hat der Discounter mehr als 440 Filialen, die dort „Hofer“ heißen.

Polen

Relativ neu ist Aldi in Polen. Im Nachbarland ist Aldi Nord erst seit 2008 vertreten. Mittlerweile haben dort mehr als 70 Filialen geöffnet.

Portugal

Mehr als 30 Geschäfte betreibt Aldi Nord in Portugal. Dort ist der Discounter seit dem Jahr 2006 aktiv.

Schweiz

Man glaubt es kaum, aber die Schweiz ist erst seit wenigen Jahre „Aldi-Land“. Seit 2005 expandiert Aldi Süd in die Alpenrepublik. Dort gibt es inzwischen mehr als 160 Filialen, die unter „Aldi Suisse“ laufen.

Slowenien

Slowenien ist Aldi Süd-Land. Dort ist die Kette seit dem Jahr 2005 aktiv. Mehr als 65 Filialen gibt es mittlerweile unter dem Namen „Hofer“.

Spanien

Im Krisenland Spanien eröffnete die erste Aldi-Filiale im Jahr 2002. Aldi Nord kommt dort inzwischen auf mehr als 260 Geschäfte.

Ungarn

In Ungarn ist Aldi Süd noch nicht allzu lange vertreten. Im Jahr 2008 erfolgte der Markteintritt. Inzwischen kommt Aldi dort auf die Zahl von mehr als 85 Geschäften.

USA

Nach Deutschland sind die USA das Aldi-Land mit den meisten Filialen. Aldi Süd ist dort seit 1976 vertreten und betreibt mehr als 1230 Filialen. Dazu kommen rund 470 Filialen von Aldi Nord, die dort Traeder Joe's heißen.

Quelle: Unternehmen, Stand: 4. April 2013

Denn in den Aldi-Regalen stehen längst auch Markenprodukte wie Coca Cola oder Jägermeister. Und dass die Konsumenten Geld sparen, wenn sie zu Aldi wechseln, stimmt auch längst nicht mehr für jedes Produkt. Jüngst musste Billigheimer sogar versprechen, genau dies in England nicht länger zu behaupten. Der britische Konkurrent Tesco hatte geklagt und im Einzelfall recht bekommen. Und der dritte Punkt, die Marktmacht, teilt sich Aldi selbst in Deutschland mit Edeka, Rewe und der Schwarz-Gruppe. Wenn der Discounter in andere Länder expandiert, fängt er zudem bei Null an.

Warum Einzelhändler wie Tesco oder Sainsbury oder Walmart den Konkurrenten trotzdem so stark fürchten, liegt an dessen Anpassungsfähigkeit. Aldi gilt sicherlich überall als billig, doch das ist nicht der Schlüssel. Der Discounter erschließt sich die Mentalität seiner Expansionsziele. Wie gut das funktioniert, lässt sich am Beispiel Großbritannien zeigen.

Mit einem Marktanteil von 4,8 Prozent ist Aldi auf englischem Boden noch vergleichsweise klein. Aldi ist zwar schon seit 1990 dort vertreten, doch das Wachstum beschleunigt sich erst seit ein paar Jahren: Die im Juli errechneten Zahlen von Kantar Worldpanel bescheinigten Aldi einen 32 Prozent höheren Marktanteil als im Vorjahr. Während Aldi seinen Umsatz auf immer neue Rekorde treibt, verliert die große Konkurrenz Tesco nicht nur an Marktanteilen, sondern auch deutlich an Gewinn.

Für die Marktforscher des britischen Unternehmen Verdict Research liegt der Grund in der Zielgruppe: Das Bild des Discounters in der Öffentlichkeit hat sich gewandelt. Aldi spricht immer stärker die Mittelschicht und die gehobene Mittelschicht an. Ein Fünftel der Kunden sollen eben jener angehören, sagte Aldi 2013. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch in anderen Ländern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×