Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

10:59 Uhr

Alexej Mordaschow

Russischer Großinvestor baut Einfluss bei Tui aus

Der russische Tui-Großinvestor Alexej Mordaschow lässt seiner Ankündigung Taten folgen, sich eine Sperrminorität bei dem Reisekonzern zu sichern. Er hat seinen Anteil erhöht - eine gute Nachricht für Konzernchef Michael Frenzel.

Alexej Mordaschow: Der Tui-Großaktionär erhöht seinen Anteil an dem Reisekonzern.

Alexej Mordaschow: Der Tui-Großaktionär erhöht seinen Anteil an dem Reisekonzern.

HB HAMBURG. Alexej Mordaschow baut seine Macht bei Tui aus. Die von Mordaschow kontrollierte S Travel Holding-Group stockte ihren Anteil auf 20,45 Prozent auf, wie der Investor am Montag mitteilen ließ.

Mordaschow, der auch Mehrheitsaktionär beim russischen Stahlkonzern Severstal ist, ist bereits größter Anteilseigner des Touristikkonzern aus Hannover. Sein Anteil lag zuletzt bei etwa 18 Prozent. Der dem Tui-Management freundlich gesonnene Investor hatte im vergangenen Sommer angekündigt, seine Beteiligung auf eine Sperrminorität von über 25 Prozent zu erhöhen.

Damit baut Mordaschow ein Gegenwicht zum streitbaren Tui-Großaktionär John Fredriksen auf, der in den vergangenen Jahren versucht hatte, mit Hilfe anderer Aktionäre das Tui-Management aus dem Amt zu drängen. Der Norweger war aber mehrmals am Widerstand der anderen Anteilseigner gescheitert, mit denen die Tui Geschäfte macht. Dazu zählen neben Mordaschow auch große Hotelketten.

Diese Aktionärsgruppen hatten sich Medienberichten zufolge zuletzt auch dafür eingesetzt, dass Tui-Chef Michael Frenzel zwei Jahre länger im Amt bleibt. Sie wollen damit erreichen, dass Frenzel den von ihm eingeleiteten Konzernumbau zu Ende führen kann. Der Vertrag des 63-jährigen Konzernlenkers läuft im Frühjahr 2012 aus. Mit dem Thema dürfte sich auch der Aufsichtsrat befassen, der auf der Hauptversammlung am 9. Februar neu gewählt wird. Tui arbeitet an der Trennung von der Reederei-Beteiligung Hapag-Lloyd. Mit dem Verkaufserlös will der Konzern dann die britische Reisetochter Tui Travel zurückkaufen.

Mit der Aufstockung untermauert Mordaschow seinen Willen zur langfristigen Zusammenarbeit mit Tui. "Wir sind ein strategischer Investor mit einem langfristigen Interesse am Geschäft der Tui AG", erklärte sagte der Russe. Der Reisekonzern aus Hannover will angesichts der langsam wachsenden Geschäfte auf seinem Heimatmarkt Deutschland verstärkt in Russland expandieren und ist dort über die Tochter Tui Travel am Moskauer Reiseveranstalter Mostravel beteiligt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×