Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2012

11:56 Uhr

Als Wiedergutmachung

Bahn fordert einen Gratis-ICE von Siemens

Weil Zulieferer Siemens nicht pünktlich ist, wird die Deutsche Bahn die neue ICE-Generation erst verspätet einführen. Nun soll der Konzern einen Gratiszug als Wiedergutmachung liefern - für Siemens ein Schlag ins Kontor.

Für Siemens könnten die Lieferverzögerungen teuer werden. dpa

Für Siemens könnten die Lieferverzögerungen teuer werden.

BerlinDie Deutsche Bahn verhandelt mit Siemens laut einem Zeitungsbericht über die Lieferung eines kostenlosen ICE-3-Zugs im Wert von etwa 30 Millionen Euro. Grund sind die andauernden Lieferschwierigkeiten bei Siemens, wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet. Der Bahn-Konzern wartet derzeit auf 16 ICE-Züge, die schon im vergangenen Herbst hätten ausgeliefert werden sollen. Wegen technischer Probleme bei Siemens sind die Züge aber wohl frühestens Ende 2012 fertig.

Der „Gratis-ICE“ ist als Entschädigung gedacht - „alternativ erwartet man bei der Bahn eine „monetäre Entschädigung' in gleicher Höhe“, schreibt die „Bild am Sonntag“. Ein Bahnsprecher bestätigte auf dpa-Anfrage, dass es Verhandlungen über einen 17. Zug gegeben habe. Konkrete Vereinbarungen seien bisher aber nicht getroffen worden. Ähnlich äußerte sich eine Siemens-Sprecherin.

Die Lieferschwierigkeiten seien auf Probleme mit einem Zulieferer bei der Zugsicherheitstechnik zurückzuführen, sagte die Sprecherin, und sorgten derzeit für Zulassungsprobleme. Rechtzeitig zum Winterfahrplanwechsel sollen aber zehn der bestellten Züge ausgeliefert werden. Die restlichen würden erst danach fertig. „Es ist uns sehr unangenehm, dass es diese Verzögerungen gibt, daher verhandeln wir mit der Bahn über einen Ausgleich dafür“, sagte die Sprecherin, ließ jedoch die Frage nach dem Gratis-ICE offen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kein_Spielball

29.01.2012, 12:24 Uhr

Wenn es um die eigene Entschädigung geht, ist die Deutsche Bahn sehr schnell Ansprüche zu erheben. Wenn Mitarbeiter wegen Diskriminierung und Mobbing Schadenersatz verlangen, werden diese Forderungen noch schneller abgeschmettert. Der Deutsche Bahn-Vorstand soll sich dafür schämen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×