Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2014

16:38 Uhr

Alstom-Übernahme

Bahn-Chef Grube war frühzeitig informiert

Vom Übernahmepoker um den französischen Konzern Alstom hat Bahn-Chef Rüdiger Grube nicht aus der Zeitung erfahren: Siemens gab dem Manager einen Hinweis. Ein Zeichen, dass Unstimmigkeiten der Vergangenheit angehören.

Bahn-Chef Grube lobt die guten Beziehungen zu Siemens. dapd

Bahn-Chef Grube lobt die guten Beziehungen zu Siemens.

FrankfurtDeutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube ist nach eigenen Worten frühzeitig vom Siemens-Konzern über dessen Interesse am französischen Konkurrenten Alstom informiert worden. „Wir haben den Sachverhalt nicht aus der Zeitung erfahren. Das fand ich klasse“, sagte Grube dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe) laut Vorabmeldung.

Dies spreche für gute persönliche und geschäftliche Beziehungen der beiden Firmen. Im vergangenen Jahr hatte es zwischen Siemens und der Bahn wegen des Liefertermins für bestellte ICE-Hochgeschwindigkeitszüge noch Unstimmigkeiten gegeben.

Die von Siemens offenbar vorgeschlagene Zusammenlegung des Bahngeschäfts beider Firmen dürfe nicht zulasten der Kunden gehen, sagte Grube aber auch. „Klar ist: Die europäischen Kartellbehörden müssen natürlich darauf achten, dass da nichts entsteht, was Markt und Wettbewerb einschränkt und womöglich die Zugpreise in die Höhe treibt.“ Schon heute sei die Zahl der Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen sehr überschaubar. Andererseits könne sich eine Vereinheitlichung von Regelwerken und Zulassungen auch positiv für die Käufer auswirken.

Siemens plant ebenso wie der US-Konkurrent General Electric ein Übernahmeangebot für die Energiesparte von Alstom. Vorgesehen ist dabei offenbar, den Franzosen im Gegenzug eine Zusammenarbeit auch im Bahngeschäft anzubieten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×