Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

11:43 Uhr

Alternative Kraftstoffe

Airlines müssen bald Bio tanken

Die Zahl der Flüge weltweit steigt rapide. Das stellt die Fluggesellschaften vor große Herausforderungen bei Emissionen und Treibstoffversorgung. Erste Airlines investieren nun in alternative Biotreibstoffe.

Ein Flugzeug von Continental Airlines wird in Houston mit Biosprit betankt. ap

Continental tankt Bio

Ein Flugzeug von Continental Airlines wird in Houston mit Biosprit betankt.

New YorkDer Wohlstand in China, Indien und Indonesien wächst. Immer mehr Geschäftsleute reisen dort mit dem Flugzeug. Und immer mehr Menschen aus diesen Ländern wollen auch in den Urlaub fliegen. Für die Airlines bahnen sich riesige finanzielle Möglichkeiten an. Der Dachverband der Fluggesellschaften Iata schätzt, dass sich die Zahl der Flüge in den kommenden zwei Jahrzehnten auf 7,3 Milliarden pro Jahr erhöhen wird. Die Frage ist nur: Mit was sollen die Maschinen künftig fliegen.

„Es geht darum, dass wir als Industrie unsere Lizenz zum Wachsen behalten“, sagt Julie Felgar, Generaldirektorin für Umweltstrategie beim US-Flugzeugbauer Boeing. Sie koordiniert die Forschungsprogramme des Unternehmens für nachhaltige Biotreibstoffe in den USA, Australien, China, Brasilien, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Autos, Lastwagen und Züge können mit Strom, Erdgas und eines Tages wahrscheinlich auch mit Wasserstoff angetrieben werden, um die Emissionen zu senken. Aber ein paar Hundert Menschen, mit ihrem Gepäck und zusätzlicher Fracht in mehr als zehn Kilometer Höhe zu bekommen und über einen Kontinent zu transportieren, benötigt so viel Energie, dass das nur mit flüssigen Treibstoffen möglich ist.

Der relativ einfach aus Mais herzustellende Biokraftstoff, der rund zehn Prozent des US-Autobenzins stellt, ist nicht umweltfreundlich genug, um den Airlines zu helfen, die Emissionsvorgaben einzuhalten. „Anders als der Transportsektor auf der Erde haben sie nicht viele Alternativen“, sagt Debbie Hammel, Expertin für Bioenergie-Politik von der Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council.

Welche Airlines der Umwelt schaden

Das Atmosfair-Ranking

Einmal jährlich bewertet die Umweltorganisation Atmosfair die Umweltfreundlichkeit der größten Airlines. Dazu werden u.a. der CO2-Ausstoß und die eingesetzten Flugzeuge erfasst. Billigflieger tauchen bisher aus methodischen Gründen nicht im Ranking auf. Welche Airlines am schlechtesten abgeschnitten haben.

Platz 10

Czech Airlines: 48,7 Effizienzpunkte
Die tschechische Staats-Airline ist in der Rangliste abgerutscht und gehört nun zu den zehn Fluggesellschaften weltweit, die die Umwelt am stärksten belasten. Auf der Kurzstrecke schneidet Czech Airlines besonders schlecht ab.

Platz 9

US Airways Express: 48,4
Die Zubringer-Airlines von US Airways haben 20 Millionen Passagiere transportiert (Atmosfair-Daten für 2012) – dass aber nicht besonders effektiv. Die Airlines sind in Sachen Umweltbilanz die neuntschlechtesten der Rangliste.

Platz 8

Aeromexico: 48,3
Der aztekische Adlerkrieger ist das Logo von Mexikos größter Fluggesellschaft. Doch ein Adler fliegt effizienter als Aeromexico. Die Airline schneidet besonders auf der Kurzstrecke schlecht ab.

Platz 6

J-Air: 47,5
Die Regional-Tochter der Japan Airlines beförderte nur zwei Millionen Fluggäste, aber das nicht gerade zum Wohl des Klimas. J-Air ist die sechstschlechteste Airline des Rankings.

Platz 6

Malaysia Airlines: 47,5
Die arg gebeutelte staatliche Fluggesellschaft Malaysias rutscht in der Rangliste ab. Nur fünf Airlines schneiden noch schlechter ab.

Platz 5

Royal Jordanian: 46,7
Die nationale Fluggesellschaft von Jordanien ist besonders auf der Kurzstrecke klimaineffizient. Das bringt ihr in der Gesamtrangliste einen Platz unter den schlechtesten fünf Airlines ein.

Platz 4

Pakistan International Airlines: 46,1
Pakistans Staats-Airline ist nicht gerade für ihre Klima-Effizienz bekannt. In diesem Jahr schrammt die Fluggesellschaft nur knapp am Negativ-Treppchen von Atmosfair vorbei.

Platz 2

Airline Tajmyr: 45,4
Die unter dem Namen Nordstar bekannte Airline fliegt hauptsächlich mit Propeller-Maschinen von ATR.

Platz 2

Saudi Arabian Airlines: 45,4
Auf der Langstrecke gibt es viele Airlines, die in Sachen Klimaeffizienz schlechter abschneiden. Doch der CO2-Ausstoß auf der Kurz- und Mittelstrecke reißt die saudi-arabische Fluggesellschaft rein. Nur eine Airline sammelte noch weniger Effizienzpunkte.

Platz 1

Air Algerie: 45,2
Auf diesen Titel könnte Air Algerie gut verzichten: Die Fluggesellschaft ist die klimaineffizienteste der Welt. Auf der Kurzstrecke schaut es noch ganz gut aus, doch auf der Mittelstrecke schneidet die Airline richtig schlecht ab.

Es bleiben somit nur sogenannte moderne Biokraftstoffe, die aus landwirtschaftlichen Abfällen, Müll oder besonderen Getreidearten gemacht werden, die nicht für Menschen essbar sind.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Björn Steffen

27.07.2015, 18:10 Uhr

Geo-ethisch und ~politisch betrachtet, führen diese Aktivitäten dazu, dass wir eine noch größere Verarmung in ländlichen Regionen der dritten Welt zugunsten des Luxus der zunehmend reicher gewordenen Schwellenländer in Kauf nehmen.

In dem Artikel wird neben simplen Kalkulationsfehlern (Alle US-Airlines zusammen verbrauchen nur ein Viertel des US Luftfrachtcarriers FedEx) auch keine Rechnung aufgemacht, woher diese Biomasse für den Biotreibstoff kommen soll, wieviel, meist doch wieder fossile Energie für Anbau, Ernte, Transport, Raffinierung und anschließend Transport von den isolierten Herstellungsorten zu den Hubs verbraucht wird.

Geschweige denn wird kalkuliert, wieviel uns die weitere Rodung von Waldflächen zugunsten der Anbauflächen für riesige Monokulturen und die Kompensation dadurch entstehender geoklimatischer Schäden kosten wird.

Zu guter Letzt wird kein Wort darüber verloren, wie man mit den Strömen wirtschaftlicher Flüchtlinge aus ehemals kleinlandwirtschaftlich organisierten Regionen umgeht. Geschweige denn, wie und vor Allem von wem die dadurch ausgelöste humanitäre Katastrophe abgefangen wird. Wer sorgt dann für ausreichend Wasser und Nahrung sowie gesunde Unterkünfte in einer Umwelt, die in Folge der riesigen Monokulturen sehr bald zu versteppen und zu vertrocknen droht.

Wer glaubt, dass das nur Schwarzmalerei ist, sollte sich mit den Folgen der industrialisierten Gewinnung und Bewirtschaftung riesiger landwirtschaftlicher Flächen im Mittleren Westen der USA beschäftigen. Die damals aufgetretene humanitäre Katastrophe im eigenen Land war so extrem, dass die Landbevölkerung auf sich alleine gestellt aus der Region flüchten musste und viele Menschen letztendlich unter unwürdigsten Umständen verendeten.

Die bei uns so beliebte Route66 ist durch diesen Flüchtlingstreck entstanden. Gesäumt von stummen Zeitzeugen eines brutalen Wechselspiels zwischen Hoffnung, Verzweiflung, Tod und des schnellen Geldes (Siehe auch: John Steinbeck, Grapes of Wrath).

Herr Björn Steffen

27.07.2015, 19:49 Uhr

Korrektur zu meinem obigen Kommentar:

Die Berechnung von Handelsblatt zum täglichen Fuelverbrauch der amerikanischen Luftfahrtbranche in 2014 sind nach einer erneuten Recherche korrekt (Quelle: http://www.transtats.bts.gov/fuel.asp?pn=1). Sorry für die Fehlinformation aufgrund mir abweichend vorgelegener Daten.

Dennoch wäre es eine tiefer greifende Recherche wert, darüber nachzudenken, ob sich unser Planet und somit die globale Wirtschaft das Experiment Biofuel wirklich leisten kann und will.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×