Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2016

16:33 Uhr

Amazon „Dash“

Drucker bestellen Toner künftig selbst nach

Leere Druckerpatronen könnten bald Geschichte sein. Amazon will mit einem neuen Service für Nachschub sorgen – noch bevor der Vorrat aufgebraucht ist. Auch Waschmaschinen und Blutzuckermessgeräte ordern selbstständig.

Im vergangenen Jahr hatte Amazon bereits den sogenannten Dash-Button vorgestellt, mit dem Dinge des täglichen Bedarfs wie Klopapier oder Kaffee mit einem einfachen Knopfdruck bestellt werden können. AFP

Amazon in Berlin

Im vergangenen Jahr hatte Amazon bereits den sogenannten Dash-Button vorgestellt, mit dem Dinge des täglichen Bedarfs wie Klopapier oder Kaffee mit einem einfachen Knopfdruck bestellt werden können.

San FranciscoWaschmaschinen und Drucker können bei Amazon künftig selbst Waschmittel oder Toner nachbestellen. Der Konzern stellte am Dienstag für Kunden in den USA erste elektronische Geräte vor, die mit Hilfe des „Dash Nachschub-Dienstes“ eigenständig Online-Bestellungen bei Amazon aufgeben können, wenn die Vorräte zur Neige gehen.

Für Drucker der Marke Brother sei der Nachschub-Service „ab sofort“ verfügbar, erklärte Amazon. Sie könnten dann bei Bedarf Toner oder Tinte nachbestellen. Bis Ende Januar werde es den Service auch für eine Waschmaschine des Elektronikkonzerns GE und für ein Blutzuckermessgerät der Firma Gmate geben. Dafür müsse kein neues Gerät gekauft werden – nur eine Anmeldung bei Amazon Dash sei notwendig.

„Wir wollen das Leben der Kunden einfacher machen, damit sie nicht wieder ohne Waschmittel, Tierfutter oder Druckertinte dastehen“, erklärte Daniel Rausch, bei Amazon für Geräte zuständig. Die Kunden müssten lediglich den Nachschub-Service aktivieren, wenn sie ihr mit dem Internet verbundenes Gerät anschalteten, und könnten sich dann darauf verlassen, dass Amazon automatisch die entsprechenden Dinge liefere.

Das sind Amazons nächste Projekte

Einkaufsliste per Knopfdruck

Unter Amazon Dash versteht der Internetkonzern eine Art Einkaufsliste auf Knopfdruck. Die kleinen Aufkleber mit Taste können die Kunden einfach im Haus an das Waschmittel oder an das Hundefutter kleben - und wenn die Packung leer ist, per Knopfdruck schnell bei Amazon eine neue bestellen. Bisher ist der Service nur für Kunden des Premiumdienstes Amazon Prime in den USA erhältlich - für 4,99 US-Dollar je Button.

Marktplatz für Selbstgemachtes (1)

Mit "Amazon Handmade" macht der Online-Händler Anbietern wie Etsy oder DaWanda Konkurrenz. Auf dem Marktplatz will Amazon Künstler und Bastler versammeln, die individualisierbare Produkte verkaufen: Selbstgeschneiderte Kleider und Taschen, Schmuck, Armbänder, Möbel. Die Plattform befindet sich in den USA noch im Aufbau. Wer dort verkaufen will, kann sich jetzt schon bewerben.

Marktplatz für Selbstgemachtes (2)

Allerdings kostet ein professioneller Verkäufer-Account knapp 40 Dollar im Monat, und Amazon will bei jeder Bestellung zwölf Prozent Provision einstreichen. Bei anderen Plattformen sind diese Konditionen weitaus günstiger für die Verkäufer - allerdings erreichen sie dort wahrscheinlich nicht so viele Kunden. Ob und wann Amazon Handmade auch nach Deutschland kommen soll, ist nicht bekannt.

Plattform für Handwerker

Über seine Plattform "Amazon Home Service" vernetzt der Online-Händler in den USA Techniker, Handwerker und Trainer mit seinen Kunden in den Großstädten. Wer bei Amazon einen neuen Fernseher kauft, kann also gleich einen Techniker beauftragen, der den Fernseher anschließt und einrichtet. Auch Yoga-Stunden und Gitarren-Lehrer lassen sich über die Plattform buchen. Bis zum Jahresende will Amazons einen Service in 30 amerikanischen Großstädten anbieten.

Ein Lkw voller Schätze

In der Amazon-Heimatstadt Seattle fährt seit diesem Sommer der "Treasure Truck" - ein Lkw, vollgeladen mit Sonderangeboten. Kunden können die Waren auf dem Truck per App bestellen und direkt liefern lassen - zum Beispiel ein Surfboard für den Preis von 99 Dollar anstatt den üblichen 499 Dollar.

Musik-Streaming

Prime Music ist der Musik-Streamingdienst von Amazon, eine Konkurrenz zu Spotify oder Apple. Wer Mitglied beim Amazon Premiumdienst Prime ist, kann den Service in den USA und auch in Großbritannien ohne Zusatzkosten nutzen. Allerdings verfügt Amazon bisher nur über eine Bibliothek von etwa einer Millionen Songs.

Eigene Serien, Filme und Video-Spiele (1)

Amazon begnügt sich schon lange nicht mehr, Medien zu verkaufen - der Online-Händler produziert sie mittlerweile auch selbst. Über seinen Streamingdienst zum Beispiel veröffentlichte Amazon gerade die erste Folge der Serie "The Man in the High Castle".

Eigene Serien, Filme und Video-Spiele (2)

Darin geht es um die Frage: Wie würde die Welt aussehen, wenn die Nazis den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten? Auch einen eigenen Kinofilm mit dem Titel "Elvis & Nixon" produziert Amazon gerade. Was danach kommt? Wahrscheinlich ein eigenes Videospiel. Laut Medienberichten hat Amazon Entwickler von bekannten Spielen wie World of Warcraft oder Halo verpflichtet.

Kunden mit einem kompatiblen Drucker von Brother können sich auf der Website des Drucker-Herstellers für Dash anmelden, wenn sie ihr Gerät einrichten. „Brother hat mehr als 45 Modelle, die sofort mit dem Amazon Dash Nachschub-Service kompatibel sind“, erklärte der Brother-Manager Don Cummins.

Die intelligente Waschmaschine von GE wird mit einer ganzen Packung Waschpulver befüllt und gibt bei jedem Waschgang die notwendige Menge ab. Über die zugehörige App geben die Verbraucher die gewünschte Menge für Nachschublieferungen an, die Amazon bis zur Haustür bringt, wenn das Waschmittel langsam knapp wird.

Amazon: Online-Handelsriese mischt im Seefracht-Geschäft mit

Amazon

Online-Handelsriese mischt im Seefracht-Geschäft mit

Amazon China hat von der US-Seefrachtbehörde eine Lizenz als Seefracht-Dienstleister erhalten. Das dürfte vor allem für chinesische Unternehmen interessant sein. US-Firmen haben hingegen keinen Grund zur Freude.

Das Blutzuckermessgerät von Gmate funktioniert zusammen mit dem Smartphone. Über Dash werden Teststreifen und Nadel-Lanzetten nachbestellt. Weitere Geräte sollen dem US-Konzern zufolge im Laufe des Jahres folgen. Dafür stelle Amazon anderen Herstellern die notwendige Programmierschnittstelle zur Verfügung.

Im April vergangenen Jahres hatte Amazon bereits den sogenannten Dash-Button vorgestellt, mit dem Dinge des täglichen Bedarfs wie Klopapier oder Kaffee mit einem einfachen Knopfdruck bestellt werden können. Der mit dem jeweiligen Produktnamen versehene Knopf kann per Klebestreifen dort angebracht werden, wo es am schnellsten auffällt, dass der Vorrat zur Neige geht. Die Bestellung wird per Smartphone oder das WLAN-Netzwerk im Haus an das Online-Kaufhaus weitergegeben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×