Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2016

12:00 Uhr

Amazon, Deutsche Post, Hermes

Für Paketdienste startet die heiße Zeit

Verpacken, sortieren, aufladen, ab die Post: Alle Jahre wieder herrscht im Advent Hochbetrieb bei den Paketzustellern und in den Logistikzentren der Versandhäuser. Die Paketlogistik bereitet dem Onlinehandel den Boden.

Rund 25.000 Aushilfskräfte haben die Logistikunternehmen nach Angaben des Branchenverbands Paket und Expresslogistik in diesem Jahr für die Vorweihnachtszeit eingestellt. dpa

Stressige Vorweihnachtszeit

Rund 25.000 Aushilfskräfte haben die Logistikunternehmen nach Angaben des Branchenverbands Paket und Expresslogistik in diesem Jahr für die Vorweihnachtszeit eingestellt.

Bonn/PforzheimModerne Weihnachtswichtel arbeiten nicht in Lappland, sondern auch schon mal hinter grauen Fassaden nahe der Autobahn. Statt roten Zipfelmützen tragen sie orangefarbene Warnwesten. Doch sie tun noch immer dasselbe: Den ganzen Tag packen. Im Buchbusch am Rande von Pforzheim herrscht in diesen Wochen Hochbetrieb. Dort steht eines von neun Logistikzentren des Versandhändlers Amazon in Deutschland.

Kurz vor dem Fest läuft es besonders gut. Rund 13.000 Aushilfskräfte hat der Online-Riese bundesweit eingestellt, um die Bestellungen in den letzten Wochen des Jahres abzuarbeiten und Pakete an die Kunden auszuliefern.

An dieser Stelle kommen jene Männer und Frauen ins Spiel, die es in diesen Tagen besonders eilig haben. Für mehrere Zehntausend Paketboten in gelben, roten oder blauen Jacken heißt es: Ärmel hochkrempeln, schleppen, klingeln, ablegen. Es ist ein großes Räderwerk – das Zusammenspiel von Onlinehandel und Paketlogistik – und es muss wie geschmiert laufen. Die beiden Bereiche boomen. Von Jahr zu Jahr wird die Paketflut größer. Immer mehr Verbraucher bestellen bequem vom Sofa Waren per Mausklick im Internet.

Ganztägiger "Adventsstreik" an zwei Amazon-Standorten

Doch nicht überall läuft es rund: Mitten im Weihnachtsgeschäft haben Beschäftigte des Online-Versandhauses Amazon an zwei Standorten ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen von dem Streikaufruf der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi waren am Samstag die beiden Logistikzentren in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen. Damit wollten die Beschäftigten den Konzern nach Angaben der Gewerkschaft "zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zwingen".

Amazon lehne jede Tarifbindung für seine Mitarbeiter in Deutschland ab. Erklärtes Ziel des Streiks war es Verdi zufolge, das Weihnachtsgeschäft des US-Unternehmens zu stören. Die Beschäftigten wollten die schlechten Arbeitsbedingungen und gesundheitlichen Risiken "nicht widerstandslos ertragen".

Nach Zahlen des Handelsverbandes Deutschland (HDE) legt der elektronische Handel jedes Jahr zu. Von den 91 Milliarden Euro, die der gesamte Handel im November und Dezember 2016 voraussichtlich insgesamt umsetzen wird, dürften laut HDE über zwölf Milliarden Euro in die Kassen der Online-Händler fließen. Tendenz weiter steigend. Die rosigen Aussichten beflügeln die Fantasien der Logistiker.

Bis 2025 könnte der Anteil des Internethandels am gesamten Handel nach Zukunftsszenarien der Post von acht Prozent auf 40 Prozent in entwickelten Volkswirtschaften steigen. „Die Logistik wird in Zukunft für den Onlinehandel noch sehr viel stärker als heute die Rolle des Enablers übernehmen“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes. Was er meint: Die Paketlogistik bereitet dem Onlinehandel den Boden.

Die Konkurrenten der Deutschen Post

DPD

DPD Deutschland gehört zur DPD Group, nach eigenen Angaben das zweitgrößte Netzwerk von Paketdiensten in Europa. Die Zentrale des Unternehmens mit 7500 Mitarbeitern ist in Aschaffenburg (Bayern). Im März 2015 kündigte der Paketdienst an, die Deutsche Post DHL mit einer einheitlichen europäischen Marke herauszufordern. So soll das Paketnetz europaweit auf 22.000 Stationen erweitern werden.

Quelle: dpa

Pin Mail AG

Bei dem Postdienstleister mit Sitz in Berlin dominiert die Farbe Grün - statt Post-Gelb. Die Firma hat rund 1150 Mitarbeiter und beförderte 1999 in der Hauptstadt die ersten Briefsendungen.

Hermes

Der international tätige Handels- und Logistikdienstleister ist ein Tochterunternehmen der Otto Group und beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter in Deutschland. In Europa bewegte die Hamburger Firma im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 530 Millionen Sendungen im Paket- und Logistikgeschäft. Deutschland gehört zu den Kernmärkten.

TNT

Das niederländische Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter von Expressdienstleistungen für Geschäftskunden. Dazu gehört die deutsche TNT Express GmbH mit Sitz in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen) mit etwa 3700 Mitarbeitern. Im Jahr 2013 hatten die EU-Wettbewerbshüter eine Fusion mit dem US-Paketdienst UPS untersagt.

UPS

Der US-Paketdienstleister bezeichnet sich als der größte Express- und Paketzustelldienst weltweit mit rund 435 000 Mitarbeitern. Im April 2015 kündigte UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari in der „Wirtschaftswoche“ an, dass der Konzern eine Milliarde Euro in Europa investieren wolle - unter anderem in den Ausbau seiner Sortierzentren und in neue Paketshops.

Beim Branchenprimus Deutsche Post DHL ist das Paketgeschäft inzwischen eine Ertragssäule des Konzerns. Ein dichtes Zustellernetz haben die Bonner nicht nur im Inland geknüpft, sondern auch in Europa. An den Tagen kurz vor Heiligabend rechnet das Unternehmen in Deutschland mit mehr als acht Millionen zugestellter Pakete täglich. Insgesamt sollen die Paketmengen im Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr um zehn Prozent wachsen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Dirnberger

12.12.2016, 08:18 Uhr

Herr Troll, wechseln Sie doch mal die Unterhose und auch die Verlobte aber Sie haben ja beides nicht, Sie armer Wicht.
Mein Gott..dabei bin ich selbst so ein armer Wicht und mache mich selbst zum Troll....aber es geht mit mir durch...statt auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, kommentiere ich jetzt jeden Artikel ,wo auch der Troll ist......überall sehe ich Trolle.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×