Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

07:53 Uhr

„Amazon Locker“

Onlineriese will eigene Packstationen aufbauen

Amazon will offenbar auch in Deutschland ein Netz automatischer Packstationen aufbauen. Der US-Konzern sucht bereits nach Managern für das System. Damit würde Amazon erneut die Deutsche Post attackieren.

In den Packstationen sollen Kunden ihre Bestellungen abholen und auch zurückschicken können. Reuters

Amazon-Pakete

In den Packstationen sollen Kunden ihre Bestellungen abholen und auch zurückschicken können.

MünchenDer Deutschen Post und Hermes drohen durch Amazon Einbußen im Paketgeschäft. Der US-Internetriese will in europäischen Großstädten eigene vollautomatische Packstationen aufbauen, wie aus Stellenanzeigen des Unternehmens hervorgeht. In solchen Stationen könnten Kunden ihre Bestellungen abholen oder Retouren einstellen. Bislang erhalten Amazon-Kunden ihre Lieferungen auf Wunsch auch an die gelben Packstationen der Post oder in die Hermes-Paketshops.

Mit einem eigenen Netz würde sich Amazon unabhängiger machen von den großen Paketdienstleistern. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Pläne berichtet, Amazon bestätigte die Pläne am Freitag nicht.

Lieferdienst für Frischwaren: Amazon greift deutschen Lebensmittelhandel an

Lieferdienst für Frischwaren

Premium Amazon greift deutschen Lebensmittelhandel an

Die Frische-Attacke ist nur noch eine Frage des Zeitpunkts: Amazon könnte bereits in diesem Jahr auch in Deutschland online frische Lebensmittel anbieten. Der Einzelhandel ist darauf kaum vorbereitet.

Ein entsprechendes Angebot gibt es bereits in den USA und Großbritannien unter dem Namen „Amazon Locker“. Dort sind in zahlreichen Städten Packstationen in Betrieb. Sie stehen auf öffentlichen Plätzen, in Einkaufszentren oder Supermärkten.

Amazon Deutschland wollte sich am Freitag nicht zu weiteren Plänen äußern. „Amazon arbeitet kontinuierlich an der Entwicklung neuer Services für den Kunden“, sagte eine Sprecherin. Zu Amazon Locker in Deutschland habe das Unternehmen keine Ankündigung gemacht. In den Stellenanzeigen werden diverse Manager für die Standorte München, Paris und Luxemburg gesucht, die das Packstation-System aufbauen sollen.

Amazon hat bereits einen Schritt zu mehr Unabhängigkeit unternommen. Im vergangenen Jahr eröffnete der Online-Händler in Olching bei München ein erstes Paketzentrum. Dort verteilen 130 Mitarbeiter Pakete für die Zustellung noch am gleichen oder am kommenden Tag. Die Auslieferung an die Kunden selbst übernehmen Amazon zufolge aber sechs lokale Logistikunternehmen. Amazon-Manager Bernd Schwenger hatte gesagt, weitere Verteilzentren in deutschen Metropol-Regionen seien denkbar.

Die Post hatte darauf gelassen reagiert. „Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass in Deutschland der Aufbau einer eigenen flächendeckenden Transportlogistik vergleichbarer Qualität und ihr wirtschaftlicher Betrieb ein anspruchsvolles Vorhaben ist“, hatte Post-Vorstand Jürgen Gerdes erst Anfang Dezember gesagt. Die Post profitierte in den vergangenen Jahren stark vom boomenden Online-Handel – immer mehr Verbraucher bestellen ihre Waren im Internet, die Bonner lieferten die Pakete dann an die Kunden aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×