Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

11:19 Uhr

Amazon

Online-Händler wertet die Rolle der Spartenchefs auf

Sie ist die Geldmaschine innerhalb des Amazon-Konzerns, die Cloud-Sparte AWS. Ihr Leiter Andy Jassy und der Chef des Verbrauchergeschäfts werden nun befördert. Bereitet Amazon-Gründer Jeff Bezos nun seine Nachfolge vor?

Baut den Amazon-Konzern um. Reuters

Jeff Bezos

Baut den Amazon-Konzern um.

SeattleAmazon gibt zwei wichtigen Sparten-Verantwortlichen den Titel „Chief Executive Officer“, den üblicherweise nur Firmenchefs tragen. Die Beförderung für den Leiter der Cloud-Sparte AWS, Andy Jassy, und den Chef des Verbrauchergeschäfts Jeff Wilke sei „keine Reorganisation, sondern eher die Anerkennung der Rolle, die sie schon länger spielten“, erklärte Amazon in einem kurzen Blogeintrag am Donnerstag.

Die Sparte AWS, die aus Amazons Technik-Abteilung entstand, stellt Speicher und Rechenressourcen für viele Start-ups und etablierte Unternehmen zur Verfügung. Sie soll dieses Jahr die Umsatzmarke von zehn Milliarden Dollar knacken und ist hochprofitabel. Damit ist sie eine Geldmaschine des Konzerns, während das Handelsgeschäft notorisch nur schmale Gewinnen abwirft.

Amazon: Angriff auf die Post

Amazon

Premium Angriff auf die Post

Der US-Konzern Amazon drängt ins Paketgeschäft. In München hat die Deutsche Post fast ein Drittel des Marktanteils verloren. Der Bonner Konzern reagiert mit Investitionen und bringt seine Tochter DHL in Stellung.

Die Beförderung der beiden Manager könnte sowohl ein Zeichen für Pläne sein, den Sparten mehr Freiraum zu geben, als auch für Weichenstellungen für die Nachfolge für Gründer Jeff Bezos an der Konzernspitze. Er hatte bei einem Auftritt 2014 gesagt, Amazon habe eine geheime Nachfolgeplanung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×