Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2015

17:11 Uhr

Amazon und Cyber Monday

Verbraucherschützer kritisieren Verkaufspraktiken des Onlineriesen

Amazon lockt Kunden in seiner Cyber Monday-Kampagne mit vermeintlichen Schnäppchen. Verbraucherschützer kritisieren: die Preisnachlässe seien dabei weniger hoch als von Amazon angegeben.

Der Montag nach Thanksgiving ist in den USA bekannt als Cyber Monday. Amazon wirbt in der „Cyber Monday Woche“ mit täglich über 10.000 „Blitzangeboten und Angeboten des Tages“. ap

Kaufrausch

Der Montag nach Thanksgiving ist in den USA bekannt als Cyber Monday. Amazon wirbt in der „Cyber Monday Woche“ mit täglich über 10.000 „Blitzangeboten und Angeboten des Tages“.

DüsseldorfVerbraucherschützer kritisieren die Rabattaktion „Cyber Monday Woche“ des Online-Händlers Amazon. Viele der angepriesenen Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller (UVP), kritisierte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Montag in Düsseldorf. Dabei würde kaum ein Händler – Amazon inbegriffen – im Normalfall die UVP von den Kunden verlangen. Die Verbraucherzentrale zeigte anhand von Beispielen, dass die Ersparnisse für die Kunden oftmals deutlich geringer seien als von Amazon angegeben. Auch außerhalb der „Cyber Monday Woche“ verlange Amazon in vielen Fällen weniger für die Ware als die UVP. Amazon nahm auf Anfrage zunächst keine Stellung.

Amazon beherrscht den Online-Handel: Wer den Kunden hat, hat die Macht

Amazon beherrscht den Online-Handel

Premium Wer den Kunden hat, hat die Macht

Freund oder Feind? Mit perfektioniertem Service drängt Amazon die Konkurrenten aus dem Internet schleichend vom Markt. Traditionelle Händler müssen lernen, neben dem Produktverkauf vor allem Kundenbeziehungen zu managen.

Kaufwillige sollten sich deshalb von den angezeigten Prozenten „nicht blenden lassen“, so die Verbraucherzentrale, sondern vor einer Bestellung die Angebote in Preissuchmaschinen im Internet vergleichen.

Amazon wirbt in der ganzen „Cyber Monday Woche“ mit insgesamt mehr als 10.000 „Blitzangeboten und Angeboten des Tages“. „Wir nennen unseren Kunden den regulären Amazon-Preis der Blitzangebote auf der Produkt-Detailseite“, teilt ein Amazon-Sprecher dem Handelsblatt mit. Falls verfügbar, gebe das Unternehmen auch die unverbindliche Preisempfehlung an. „Ein Kunde hat die Vergleichbarkeit zum regulären Amazon-Preis, und wenn vorhanden, auch zur UVP und kann sich so auf einen Blick einen umfassenden Eindruck über die Attraktivität des Preises verschaffen“, so ein Sprecher des Versandhändlers.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×