Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2015

08:33 Uhr

Amazons Goldesel Werner Vogels

Dieser Mann bringt Jeff Bezos die Milliarden

VonMatthias Hohensee
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Werner Vogels ist Doktor der Informatik und ehemaliger Forscher. Als Technikchef des Onlinehändlers Amazon hat er Cloud Computing mit erfunden. Für Konzernchef Jeff Bezos ist er der wichtigste Profitbringer.

Der Rockstar unter den IT-Chefs: Die Vorträge von Amazon-Technikchef Vogels locken Zehntausende Zuhörer an. dpa

Werner Vogels

Der Rockstar unter den IT-Chefs: Die Vorträge von Amazon-Technikchef Vogels locken Zehntausende Zuhörer an.

Ein kalter, verregneter Samstagabend im Herbst. Nicht gerade das Wetter zum Ausgehen. Also lieber ein gemütlicher Fernsehabend daheim und die letzten Folgen des Washingtoner Politikdramas „House of Cards“ schauen. Wenn sich Zehntausende Zuschauer auf einmal für die Netflix-Serie entscheiden, bedeutet das für die Server, auf denen die Folgen liegen, eine enorme Belastung. Nichts wäre ärgerlicher, als wenn Schauspieler Kevin Spacey in seiner Rolle als intriganter Politiker Frank Underwood ins Stottern geriete, weil nicht genügend Rechner schnell genug die Daten zum Kunden schicken.

Bisher hat das Videoportal auch unter dem größten Andrang nicht geschwächelt. Verantwortlich dafür ist Werner Vogels – der gar kein Netflix-Manager ist, sondern der Cheftechniker (CTO) von Amazon. Auf dessen Server stehen all die Spielfilme, Serien und Dokumentationen für die Zuschauer bereit. Unbemerkt von vielen ist der Onlinehändler zum wichtigsten Anbieter von Cloud Computing geworden, dem Bereitstellen von Rechenkapazität und Anwendungen via Internet. „Amazons Marktanteil ist größer als die der nächsten Wettbewerber Microsoft, Google und IBM zusammen“, sagt John Dinsdale, Chefanalyst der US-Marktforschung Synergy Research Group.

Das sind Amazons nächste Projekte

Einkaufsliste per Knopfdruck

Unter Amazon Dash versteht der Internetkonzern eine Art Einkaufsliste auf Knopfdruck. Die kleinen Aufkleber mit Taste können die Kunden einfach im Haus an das Waschmittel oder an das Hundefutter kleben - und wenn die Packung leer ist, per Knopfdruck schnell bei Amazon eine neue bestellen. Bisher ist der Service nur für Kunden des Premiumdienstes Amazon Prime in den USA erhältlich - für 4,99 US-Dollar je Button.

Marktplatz für Selbstgemachtes (1)

Mit "Amazon Handmade" macht der Online-Händler Anbietern wie Etsy oder DaWanda Konkurrenz. Auf dem Marktplatz will Amazon Künstler und Bastler versammeln, die individualisierbare Produkte verkaufen: Selbstgeschneiderte Kleider und Taschen, Schmuck, Armbänder, Möbel. Die Plattform befindet sich in den USA noch im Aufbau. Wer dort verkaufen will, kann sich jetzt schon bewerben.

Marktplatz für Selbstgemachtes (2)

Allerdings kostet ein professioneller Verkäufer-Account knapp 40 Dollar im Monat, und Amazon will bei jeder Bestellung zwölf Prozent Provision einstreichen. Bei anderen Plattformen sind diese Konditionen weitaus günstiger für die Verkäufer - allerdings erreichen sie dort wahrscheinlich nicht so viele Kunden. Ob und wann Amazon Handmade auch nach Deutschland kommen soll, ist nicht bekannt.

Plattform für Handwerker

Über seine Plattform "Amazon Home Service" vernetzt der Online-Händler in den USA Techniker, Handwerker und Trainer mit seinen Kunden in den Großstädten. Wer bei Amazon einen neuen Fernseher kauft, kann also gleich einen Techniker beauftragen, der den Fernseher anschließt und einrichtet. Auch Yoga-Stunden und Gitarren-Lehrer lassen sich über die Plattform buchen. Bis zum Jahresende will Amazons einen Service in 30 amerikanischen Großstädten anbieten.

Ein Lkw voller Schätze

In der Amazon-Heimatstadt Seattle fährt seit diesem Sommer der "Treasure Truck" - ein Lkw, vollgeladen mit Sonderangeboten. Kunden können die Waren auf dem Truck per App bestellen und direkt liefern lassen - zum Beispiel ein Surfboard für den Preis von 99 Dollar anstatt den üblichen 499 Dollar.

Musik-Streaming

Prime Music ist der Musik-Streamingdienst von Amazon, eine Konkurrenz zu Spotify oder Apple. Wer Mitglied beim Amazon Premiumdienst Prime ist, kann den Service in den USA und auch in Großbritannien ohne Zusatzkosten nutzen. Allerdings verfügt Amazon bisher nur über eine Bibliothek von etwa einer Millionen Songs.

Eigene Serien, Filme und Video-Spiele (1)

Amazon begnügt sich schon lange nicht mehr, Medien zu verkaufen - der Online-Händler produziert sie mittlerweile auch selbst. Über seinen Streamingdienst zum Beispiel veröffentlichte Amazon gerade die erste Folge der Serie "The Man in the High Castle".

Eigene Serien, Filme und Video-Spiele (2)

Darin geht es um die Frage: Wie würde die Welt aussehen, wenn die Nazis den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten? Auch einen eigenen Kinofilm mit dem Titel "Elvis & Nixon" produziert Amazon gerade. Was danach kommt? Wahrscheinlich ein eigenes Videospiel. Laut Medienberichten hat Amazon Entwickler von bekannten Spielen wie World of Warcraft oder Halo verpflichtet.

Zu den Kunden der Amazon Web Services (AWS) zählen Marken wie Shell, Coca-Cola, BMW, Pfizer, Unilever und selbst Banken wie Capital One mit ihren sensiblen Daten. Auch viele Internetfirmen wie der Musikdienst Spotify, das soziale Netzwerk Pinterest und der Bettenvermittler Airbnb lassen sich von Amazons Datenwolke das Betreiben von Serverparks abnehmen. „AWS ist die Wachstumsstory des Jahrzehnts“, meint Deutsche-Bank-Analyst Karl Keirstead.

Herr der weltweit 84 Rechenzentren mit mehr als fünf Millionen Servern ist der gebürtige Niederländer Vogels. Der Doktor der Informatik und ehemalige Forscher ist das technische Hirn von AWS. Und längst der weltweit gefragteste Experte für den Boommarkt Cloud Computing.

Vor allem aber ist er gemeinsam mit Andy Jassy, der die AWS-Sparte offiziell führt und sich um das Kaufmännische kümmert, zur Geldmaschine für Jeff Bezos geworden, Chef und Gründer der Internetikone Amazon. 52 Prozent der 521 Millionen Dollar Betriebsergebnis im vergangenen Quartal erwirtschaftete ganz allein AWS. Obwohl der Bereich nur für acht Prozent des Gesamtumsatzes von rund 26 Milliarden Dollar stand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×