Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2013

10:28 Uhr

American Airlines und US Airways

US-Luftfahrt steht vor Mega-Fusion

In den USA könnte die größte Airline der Welt entstehen. US Airways und American Airlines sollen über eine Fusion verhandeln. Ganz freiwillig wäre der Zusammenschluss nicht.

US-Airways plant den Zusammenschluss mit American Airlines. dapd

US-Airways plant den Zusammenschluss mit American Airlines.

Amerikas Luftfahrt könnte bald einen neuen Riesen hervorbringen: US Airways soll mit der bankrotten American Airlines über eine Fusion verhandeln, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Sollte die Fusion der Nummer drei und Nummer fünf des US-Marktes wie geplant stattfinden, würde die größte Airline der Welt entstehen – mit einem Börsenwert von mehr als 10 Milliarden US-Dollar. Selbst Riese United Continental würde damit überflügelt. Eine Entscheidung soll bis zum 15. Februar fallen.

Streit gibt es aber noch darum, wie sich die Besitzverhältnisse im neuen Unternehmen aufteilen sollen, werden Unternehmenskreise zitiert. American Airlines verlangt rund 80 Prozent der Anteile an einer fusionierten Airline, US Airways strebt aber einen Anteil von 30 Prozent an.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Auch die Führungsfrage ist noch ungeklärt. Während US-Airways-Chef Doug Parker das neue Unternehmen leiten soll, ist die Rolle von American-Airlines-Chef Tom Horton noch völlig unklar. Die Verhandlungsführer von American Airlines fordern auch für Horton eine verantwortungsvolle Position, um die Interessen der Airline innerhalb des neuen Unternehmens vertreten zu können.
Der Flirt der beiden Airlines schwelt mittlerweile schon mehr als ein Jahr: Seit Januar 2012 wirbt US-Airways-Chef Parker für eine Fusion. American Airlines hatte sich seitdem gegen einen Zusammenschluss gewehrt. Die Airline hatte stets ihre Unabhängigkeit betont und angekündigt, sich selbstständig aus der Insolvenz zu befreien.

Doch nun scheinen die Gläubiger ungeduldig geworden zu sein. Unterstützt wird die Fusion von Großgläubigern, die Schuldrechte der American Airlines über 1,5 Milliarden US-Dollar halten. Die Gläubiger erhoffen sich, dass ihre Anleihen durch die Fusion an Wert gewinnen. Wenn die Fusion gelingt, würde American Airlines auch den Schutz des amerikanischen Insolvenzverfahrens Chapter-11 verlieren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

carolina_noodles

07.02.2013, 23:43 Uhr

wie man in US Nachrichtenagenturen lesen kann, scheint die Frage nach den Besitzverhaeltnissen geklaert zu sein: nur 72% aus der alten American Airline, 28% wird aus den Aktien von US Airways in Besitz genommen. Auf die Frage was Tom Horton macht, melden verschiedene Agenturen, dass er eine "nicht-executive" Management-Rolle uebernehmen soll. Es ist vermutlich eine Uebergangsrolle, seine Tage als Entscheidungstraeger bei AA duerften damit gezaehlt sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×