Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

00:45 Uhr

American Express

Starker Dollar drückt Gewinn

Dem US-Kreditkartenanbieter American Express macht der starke Dollar zu schaffen. Auslandseinnahmen verringerten sich merklich. Die Anleger hatten sich vor allem bei den Erlösen mehr erhofft.

Wie der Wall Street-Handel lief

American Express leidet unter Dollar-Stärke

Wie der Wall Street-Handel lief: American Express leidet unter Dollar-Stärke

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkAmerican Express hat im zweiten Quartal Abstriche beim Gewinn machen müssen. Von April bis Juni ging der Überschuss im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf unter dem Strich 1,5 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) zurück, wie die US-Kreditkartenfirma am Mittwoch mitteilte.

Die Erträge sanken in gleicher Größenordnung auf 8,3 Milliarden Dollar. Wie bereits im Vorquartal litt die Bilanz unter dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen in US-Währung verringert.

Mobiles Bezahlen: Der Kampf um den digitalen Geldbeutel

Mobiles Bezahlen

Premium Der Kampf um den digitalen Geldbeutel

Technologie-Konzerne wie Apple und Facebook steigen ins Geschäft der Online-Bezahldienste ein. Die Vorherrschaft ist noch lange nicht entschieden.

Während der Gewinn die Markterwartungen übertraf, hatten sich Anleger bei den Erlösen mehr erhofft. Die Aktie drehte nachbörslich leicht ins Minus. Seit Jahresbeginn ist der Kurs um 15 Prozent gefallen.

American Express gehört zusammen mit Visa und Mastercard zu den drei großen Kreditkarten-Anbietern. Im Unterschied zur Konkurrenz vergibt die Firma auch den eigentlichen Kredit. Die Wettbewerber sind Dienstleister vor allem der Banken und leben nur von Gebühren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×