Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2016

16:38 Uhr

Anbieter von Reis und Hülsenfrüchten

Kartellamt ermittelt gegen Lieferanten

Wegen des Verdachts auf wettbewerbsbeschränkender Verhaltensweisen ermittelt das Bundeskartellamt gegen mehrere Anbieter von Reis und Hülsenfrüchten. Es sollen namhafte Lieferanten des Einzelhandels betroffen sein.

Das Kartellamt ermittelt wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Verhaltensweisen gegen mehrere Anbieter von Reis- und Hülsenfrüchten. dpa

Hülsenfrüchte

Das Kartellamt ermittelt wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Verhaltensweisen gegen mehrere Anbieter von Reis- und Hülsenfrüchten.

BonnDas Bundeskartellamt ermittelt wegen des Verdachts wettbewerbsbeschränkender Verhaltensweisen gegen mehrere Anbieter von Reis- und Hülsenfrüchten. Bereits am 10. März seien deswegen mehrere Unternehmensstandorte durchsucht worden, sagte am Montag Amtssprecher Kay Weidner.

Dabei seien rund zwanzig Mitarbeiter der Wettbewerbsbehörde und die örtliche Kriminalpolizei im Einsatz gewesen. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ darüber berichtet. Demnach sind namhafte Lieferanten des Einzelhandels betroffen. Das Kartellamt nannte die Namen der betroffenen Unternehmen nicht.

Deutsche Edelstahlwerke: Bundeskartellamt vermutet Absprache in Stahlfirma

Deutsche Edelstahlwerke

Bundeskartellamt vermutet Absprache in Stahlfirma

Der Schweizer Edelstahl-Produzent Schmolz+Bickenbach soll über eine deutsche Tochterfirma an Preisabsprachen beteiligt gewesen sein. Das Bundeskartellamt hat die Geschäftsräume durchsucht. Die Firma will kooperieren.

Das Kartellamt war in der Vergangenheit im deutschen Lebensmittelhandel wiederholt auf Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht gestoßen. Erst im Sommer vergangenen Jahres verhängte die Behörde wegen illegaler Preisabsprachen unter anderem bei Kaffee, Schokolade und Süßigkeiten knapp 152 Millionen Euro an Bußgeld gegen Handelskonzerne und Markenartikelhersteller.

Im Jahr 2014 hatte sie außerdem Kartelle bei Wurst, Bier und Zucker aufgedeckt und dafür Bußgelder in einer Gesamthöhe von fast einer Milliarde Euro verhängt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×