Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2017

13:52 Uhr

Angebot zusammen mit Condor

Niki Lauda bietet 100 Millionen für Air Berlin

Holt sich der frühere Rennfahrer seine Fluggesellschaft zurück? Niki Lauda hat es unter anderem auf die Tochter Niki abgesehen. Doch es gibt auch andere Interessenten. Lauda bietet offenbar 100 Millionen Euro.

Kampf der Investoren

„Wissen die eigentlich, was Sie tun?“ – Heftige Kritik am Verhalten der Air-Berlin-Piloten

Kampf der Investoren: „Wissen die eigentlich, was sie tun?“ – Heftige Kritik am Verhalten der Air-Berlin-Piloten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/FrankfurtKurz vor Ende der Bieterfrist für Air Berlin an diesem Freitag gibt es im Poker um die insolvente Fluggesellschaft eine neue Allianz. Der frühere Rennfahrer Niki Lauda will nach eigenen Aussagen gemeinsam mit einem Bündnis um den Ferienflieger Condor 100 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin bieten, sagte Lauda am Donnerstag im Radiointerview des „Ö1 Morgenjournals“. „Jetzt müssen wir mal schauen, ob wir den Zuschlag bekommen“, so der 68-Jährige. Der ebenfalls interessierte Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl deutete unterdessen an, dass die zahlreichen Flugausfälle der vergangenen Tage Investoren verschreckt haben könnten.

Weil etliche Piloten sich krankgemeldet hatten, waren am Dienstag und Mittwoch rund 200 Flüge ausgefallen. Am Donnerstag flogen die rot-weißen Maschinen nach Unternehmensangaben wieder weitgehend nach Plan. „Immer mehr Piloten melden sich fit zum Dienst“, sagte eine Sprecherin. Es gab etwa zehn Streichungen.

Top Thema

Air Berlin-Verkauf geht in heiße Phase – Flugbetrieb erholt sich

Top Thema: Air Berlin-Verkauf geht in heiße Phase – Flugbetrieb erholt sich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hatte vor vier Wochen Insolvenz angemeldet und wird noch durch einen 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes in der Luft gehalten. Es gibt eine Reihe von Interessenten für Airline, die seit Jahren rote Zahlen schreibt, aber begehrte Start- und Landrechte hält. Verhandelt wird unter anderem mit dem Branchenprimus Lufthansa über einen Verkauf von Unternehmensteilen.

Über Niki Laudas Pläne hatte zuerst die Wiener Zeitung „Kurier“ berichtet. Demnach will die Allianz für 38 Air-Berlin-Maschinen und ihrer Tochter Niki ein Angebot abgeben. Der Gründer und frühere Besitzer der Niki will den Angaben zufolge 51 Prozent des Konsortiums übernehmen und künftig ausschließlich touristische Ziele anfliegen. Für Fluggäste solle die Condor-Mutter Thomas Cook sorgen.

Niki Lauda zur Zukunft von Air Berlin: „Die Lufthansa hat es wirklich perfekt hingekriegt“

Niki Lauda zur Zukunft von Air Berlin

Premium „Die Lufthansa hat es wirklich perfekt hingekriegt“

Niki Lauda, Gründer von Niki, warnt im Interview vor der Marktmacht der Lufthansa, wenn Air Berlin wie geplant zerstückelt wird. Die Tickets würden zwangsläufig teurer. Es brauche keinen deutschen Champion.

Der Unternehmer Lauda hatte Niki selbst gegründet und war mehrere Jahre Eigentümer. Auf Niki hat es auch die Lufthansa abgesehen, die zudem einen Teil der Langstreckenflugzeuge übernehmen will. Die Verhandlungen laufen seit Monaten. Der deutsche Marktführer könnte rund 90 der 144 Flugzeuge übernehmen, hieß es zwischenzeitlich.

Der Konkurrent Ryanair warnte vor einem Zuschlag für Lufthansa. „Lufthansa ist ein Luftfahrt-Champion, aber sie sollte kein Luftfahrt-Monster werden“, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary in Berlin. Mit einer Übernahme der zweitgrößten Fluggesellschaft werde Lufthansa den deutschen Markt dominieren, die Folge seien höhere Ticketpreise. O'Leary sieht die Insolvenz von Air Berlin verbunden mit einem staatlichen Übergangskredit als abgekartetes Spiel zugunsten der Lufthansa.

Kranke Piloten bei Air Berlin: Müssen die Kunden den wilden Streik ausbaden?

Kranke Piloten bei Air Berlin

Müssen die Kunden den wilden Streik ausbaden?

Bis Oktober ist der Flugbetrieb bei Air Berlin gesichert – zumindest finanziell. Doch wilde Streiks stürzen die insolvente Airline erneut in die Krise. Welche Rechte haben Kunden, deren Flug gestrichen wurde?

Die Entscheidung sollen die Gläubiger am 21. September fällen. Verhandelt wird laut Air Berlin mit drei weiteren Airlines, darunter nach Medienberichten Easyjet. Der Unternehmer Wöhrl hatte - ohne Unterlagen der Air Berlin in einem Datenraum einzusehen – angekündigt 50 bis 500 Millionen Euro für Air Berlin zu bezahlen. Der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) sagte er: „Bisher konnte ich unsere Partner bei der Stange halten, aber auch in diesem Kreis fragt man sich, ob die Piloten wissen, was sie tun.“

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Piloten. „Viel Verantwortungsbewusstsein sehe ich bei denjenigen, die sich da kollektiv krank gemeldet haben, nicht“, sagte Schäuble der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagausgabe). Er sprach von einer streikartigen Häufung von Krankmeldungen.

Die Vereinigung Cockpit verteidigte unterdessen die Kollegen. Die Pilotengewerkschaft sprach von einer Extremsituation mit Existenzängsten und psychischen Belastungen, in der der eine oder andere Pilot sich nicht mehr in der Lage gesehen habe, „konzentriert seiner Arbeit nach zu gehen und einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten“.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Karl Gross

14.09.2017, 08:08 Uhr

Gute Idee, Nicki packt das wieder. Das wäre der 3. Neustart und alle bisherigen verliefen erfolgreich.

Sergio Puntila

14.09.2017, 12:37 Uhr

Erstaunlich: Mehdorn richtet den Laden erstmal vollkommen Zugrunde und Niki legt mit seinem “unmoralischen Groschengrab-Angebot“ nach...

Herr Ciller Gurcae

14.09.2017, 12:50 Uhr

Was soll das nun wieder?

Hat die Kanzlerin Merkel nicht gerade festgelegt, daß der Laden an die Lufthansa geht, von wegen weniger Konkurrenz? Und hat (aus unseren Taschen natürlich) noch 150 Mio. Euros spendiert?

Und jetzt kommt der?

Man sollte bei der Gelegenheit den Stickstoffoxid-Ausstoß der Flieger prüfen. Was verpesten, ähh verbrennen, die denn anders als Diesel? Wi brauchen auch keinen Kurzstrecken-Flugverkehr. Aber fette Steuer auf den Treibstoff für den Rest, das bringt was.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×