Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

04:41 Uhr

Anhaltender Streik

Deutlicher Buchungsrückgang bei Lufthansa

Bei Lufthansa-Kunden schwindet die Geduld über den andauernden Piloten-Streik: Laut einem Bericht sind Buchungsrückgänge deutlich spürbar. Teile der Lufthansa-Belegschaft nehmen den Streik als zunehmende Bedrohung wahr.

Muss Lufthansa sich nach dem anhaltenden Streik an leere Terminals gewöhnen? Die Buchungen nehmen derzeit ab. Reuters

Lufthansa

Muss Lufthansa sich nach dem anhaltenden Streik an leere Terminals gewöhnen? Die Buchungen nehmen derzeit ab.

BerlinDie Deutsche Lufthansa bekommt einem Medienbericht zufolge den anhaltenden Piloten-Streik bei ihren Buchungen merklich zu spüren. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise und Kreise der Vereinigung Cockpit (VC).

Danach gebe es Rückmeldungen aus dem Lufthansa-Management, wonach die Buchungsrückgänge „deutlich spürbar sind“, zitiert das Blatt aus einem Schreiben der VC. Zugleich sei die Kapazitätsauslastung auf den trotz des Streiks durchgeführten Langstreckenflügen erheblich gesunken. Die Auslastung liege zum Teil bei weniger als zehn Prozent.

Die Kosten des Piloten-Streiks für die Lufthansa lägen mittlerweile bei rund 15 Millionen Euro pro Tag. Der vergangene Woche begonnene Ausstand habe damit schon Kosten von rund 75 Millionen Euro verursacht. Im Dezember könnte der Piloten-Streik bei Lufthansa enden. Dafür könnten die Piloten bei Germanwings in den Ausstand treten.

„Es herrscht große Angst um die Unternehmenszukunft“

Von Teilen der Lufthansa-Belegschaft wird der Streik mittlerweile als zunehmende Bedrohung für das Unternehmen wahrgenommen. „Was immer die Piloten herausholen, muss am Ende des Tages an anderen Stellen im Unternehmen gegenfinanziert werden“, sagte das Mitglied des Lufthansa-Betriebsrates Frankfurt Boden, Ruediger Fell.

„Es herrscht große Angst um die Unternehmenszukunft am Boden, bei der Technik und der Cargo“, sagte das Betriebsratsmitglied, das sich der nicht-gewerkschaftlichen „Vereinigung Boden“ zugehörig fühlt. Die Piloten nähmen mit ihren fortgesetzten Streiks die Lufthansa- Mitarbeiter ebenso in Geiselhaft wie die Passagiere. Bei Lufthansa gebe es eine schweigende Mehrheit, die von den Streiks die Nase voll hätten.

Pilotenstreik: Lufthansa-Flugzeuge bleiben am Boden

Pilotenstreik

Lufthansa-Flugzeuge bleiben am Boden

Die Lufthansa-Piloten sind in den Streik getreten – pünktlich. Am Dienstag und Mittwoch fallen mehr als 1.700 Flüge aus, Kurz- und Langstreckenflüge sind betroffen. Im Konzern formiert sich derweil Widerstand.

Ausdrücklich bestätigte Fell, dass die Vertreter der Gewerkschaft Verdi nicht für die Demonstration gestimmt haben. Offenbar gebe es eine „gewisse Beißhemmung“ der Gewerkschaften untereinander. Der Betriebsrat Boden vertritt die Interessen von rund 6000 Beschäftigten. In ihm arbeiten neben Verdi etliche kleinere Gruppen. Verdi und auch die Kabinengewerkschaft Ufo hatten sich klar von dem Aufruf distanziert.

Auch ihm und seinen Mitstreitern liege es aber fern, über die VC und die Piloten ein „Scherbengericht“ abzuhalten, sagte Fell. „Aber die Piloten müssen uns und unsere Sorgen endlich wahrnehmen. Was sie als Erhöhung fordern, haben viele Kollegen an der Station Frankfurt als volles Gehalt.“ Die Piloten sollten in die Schlichtung einwilligen und darauf verzichten, ihre Interessen ohne Rücksicht auf Verluste durchzusetzen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.11.2016, 08:23 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×