Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

19:18 Uhr

Anheuser-Busch InBev

Brauerei-Marktführer baut Craft-Bier-Angebot aus

Nun setzt auch der Brauerei-Marktführer auf den Craft-Bier-Trend: Anheuser-Busch Inbev will Devils Backbone Brewing übernehmen, einen US-Craft-Brauer. Die Spezialitätenbiere erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

AB InBev befindet sich derzeit mitten im Fusionsprozess mit der Nummer zwei der Bierbranche, SABMiller. dpa

Anheuser-Busch InBev

AB InBev befindet sich derzeit mitten im Fusionsprozess mit der Nummer zwei der Bierbranche, SABMiller.

LondonDer Brauerei-Primus Anheuser-Busch InBev setzt mit einem weiteren Zukauf auf den rasant wachsenden Markt für Spezialitätenbiere. Der Konzern kündigte am Dienstag an, den US-amerikanischen Craft-Brauer Devils Backbone Brewing übernehmen zu wollen. Das 2008 in Virginia gegründete Unternehmen ist vor allem für das Bier Vienna Lager bekannt, produziert aber auch ein Schwarzbier.

In geringer Stückzahl gebraute Nischenbiere mit den unterschiedlichsten Geschmacksausrichtungen erfreuen sich bei Kunden immer größerer Beliebtheit. AB InBev investiert deswegen wie die Konkurrenz seit einiger Zeit in den Ausbau seines Craft-Angebots und holte bereits die US-Brauer Elysian, Golden Road, Four Peaks und Breckenridge in den Konzern. Die Übernahme von Devils Backbone soll noch im zweiten Quartal über die Bühne gehen.

Hopfen, Malz, Wasser, Hefe - die Zutaten fürs Bier

Malz

Malz wird je nach Biersorte aus Gerste oder Weizen gewonnen. Das Getreide wird mit Wasser vermengt, damit es keimt. Danach wird das Grünmalz ähnlich dem Rösten von Kaffee in der Darre getrocknet. Es gibt über 40 Sorten wie helles und dunkles Malz, Rauch- oder Karamellmalz.

Hopfen

Hopfen sorgt für den mehr oder weniger bitteren Geschmack des Bieres. Zudem beeinflusst er die Schaumkrone und erhöht die Haltbarkeit. Es gibt Bitter- und Aromahopfen. Der Braumeister kann aus über 200 Sorten auswählen. Meist nimmt er mehrere Sorten für einen Sud. In der Hallertau, zwischen München und Nürnberg, liegt das größte Hopfenanbaugebiet der Welt.

Wasser

Wasser ist der Hauptbestandteil jedes Biers. Seine Mineralstoffe beeinflussen den Geschmack. So wird das malzig-süße Münchner Dunkelbier mit hartem Wasser gebraut. Das feinherbe Pils hingegen braucht weiches, kalkarmes Wasser. Die Anforderungen an Brauwasser sind laut Trinkwasserverordnung höher als die an Trinkwasser.

Hefe

Hefe verwandelt bei der Gärung den Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme. Die Hefe prägt auch das Aroma des Biers maßgeblich mit. Es gibt 200 Hefestämme. Brauer unterscheiden zwischen obergärigen Hefen für Weizen- und untergärigen für Gerstenmalz. Untergärige sinken an den Boden der Flüssigkeit, obergärige steigen auf.

AB InBev befindet sich derzeit mitten im Fusionsprozess mit der Nummer zwei der Bierbranche, SABMiller. Erst am Dienstag hatte AB InBev der EU-Kommission Zugeständnisse vorgelegt, um sich die Zustimmung der Wettbewerbshüter zum 100 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss zu sichern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×