Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2014

02:02 Uhr

Anonymous

Webaktivisten wollen Fußball-WM-Sponsoren angreifen

Unter anderem Adidas müssen sich offenbar auf Hacker-Angriffe vorbereiten. Diese wollen gegen Verschwendung protestieren und haben schon konkrete Angriffspläne gegen Sponsoren der Fußball-WM in Brasilien.

Adidas gehört zu den Sponsoren, die angegriffen werden sollen. Reuters

Adidas gehört zu den Sponsoren, die angegriffen werden sollen.

Sao Paulo/BrasiliaDas Internet-Kollektiv Anonymous bereitet nach Angaben eines Computer-Hackers Cyber-Attacken auf Sponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien vor. Damit solle gegen Verschwendung im Zusammenhang mit den Ausgaben für das Turnier protestiert werden, sagte am Freitag ein Hacker, der nach eigenen Angaben in die Pläne eingeweiht ist und unter dem Alias Che Commodore fungiert.

Die Gruppe habe bereits getestet, welche Seiten am anfälligsten seien. Als potenzielle Ziele nannte er den deutschen Sportartikelhersteller Adidas, die Fluggesellschaft Emirates, Coca-Cola und Budweiser. „Wir haben einen Angriffsplan.“

Der Wert der WM-Teams: Geld schießt Tore

Der Wert der WM-Teams

Geld schießt Tore

Die Deutschen gehören zu den Topfavoriten der Weltmeisterschaft in Brasilien. In Normalform ist das Viertelfinale drin – mindestens. Dieser Tipp ist keine Hexerei, sondern orientiert sich streng am Marktwert der Spieler.

„Die Attacken zielen auf offizielle Webseiten und die von Sponsoren der WM“, sagte Che Commodore. „Ich glaube nicht, dass sie viel tun können, um uns zu stoppen.“ Die Attacken seien recht simpel auszuführen und würden großen Schaden anrichten.

Zahlreiche Proteste

Die WM beginnt am 12. Juni. Gegen das Turnier kommt es regelmäßig in Brasilien zu Protesten. Die Demonstranten beklagen massive Ausgaben für die WM, etwa für Stadien, während im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen großer Mangel herrscht.

Che Commodore äußerte sich von einem unbekannten brasilianischen Ort in einem über Skype geführten Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Es war nicht möglich, seine Identität oder seine Verbindung zu Anonymous zu verifizieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×