Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2011

09:41 Uhr

Araber im Steigflug

Emirates macht Lufthansa das Leben schwer

VonMarkus Fasse

Der Lufthansa-Konkurrent lässt fröhlich seine Muskeln spielen. Mit seinem Flaggschiff A380 fliegt Emirates jetzt auch prestigeträchtig nach Deutschland. Und auch weiterhin steht rasantes Wachstum ganz oben auf der Liste.

Ein Airbus A380 der Fluglinie Emirates am Flughafen von München. dapd

Ein Airbus A380 der Fluglinie Emirates am Flughafen von München.

MünchenDie Geste war wohl kalkuliert: Als am Freitagmittag die erste A380 von Emirates in München landete, flatterte die bayerische Fahne aus dem Cockpit. Die Araber wissen, was sie ihren Gästen schuldig sind. Und sehr zur Freude des Münchener Flughafens kommt Emirates, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, mit dem doppelstöckigen Riesen-Airbus jetzt jeden Tag an die Isar. Es ist ein Prestigeerfolg: München ist ein wichtiges Drehkreuz der Lufthansa. Doch nicht der Marktführer, sondern Emirates bedient München als Erste täglich mit einer A380.

Der Anflug des Riesenjumbos in München ist ganz nach dem Geschmack Thierry Antinoris. Der Ex- Lufthansa-Vorstand ist seit zwei Monaten Vertriebschef von Emirates. Der smarte Franzose nutzt die Gelegenheit, die Ansprüche der Araber zu formulieren: „Wir sind die Airline des 21. Jahrhunderts, Dubai wird das neue Zentrum des Weltluftverkehrs.“

Emirates lässt die Muskeln spielen: Fast jeden Monat nimmt der Lufthansa-Rivale eine neue A380 in Betrieb und baut sein Streckennetz weiter aus. Mit 90 bestellten A380 werden die Araber Ende des Jahrzehnts die größte Langstreckenflotte der Welt haben. Hinzu kommen 50 frisch in Auftrag gegebene Großraumflugzeuge vom Typ Boeing 777. Und während die Lufthansa vergangene Woche einen Investitionsstopp wegen der drohenden Konjunkturkrise verhängt hat, bleibt Emirates im Steigflug. „Wir haben keinen Investitionsstopp“, sagt Antinori. „Wir werden auch im kommenden Jahr zweistellig wachsen.“

Wie gereizt das Verhältnis zwischen Lufthansa und dem Angreifer aus dem Morgenland ist, zeigen die PR-Scharmützel um die A380 in München. Denn schon kommende Woche zieht auch die Lufthansa ebenfalls eine ihrer Riesenmaschinen an die Isar – wenn auch nur für eine Woche. Weil die Nachfrage für die Route nach New York zum „Christmas-Shopping“ im Dezember besonders hoch sei, habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, heißt es bei der Lufthansa.

Eine großangelegte Plakataktion in München soll für das Angebot kräftig trommeln. Dauerhaft sei eine A380 an dem zweiten großen Drehkreuz der Lufthansa aber nicht vorgesehen. „So ein Angebot muss sich wirtschaftlich rechnen“, sagt eine Sprecherin.

Emirates sieht das anders und nutzt die Gelegenheit für altbekannte Forderungen. „Wir wollen mehr Verbindungen nach Deutschland schaffen“, sagt Antinori. Zusätzlich zu Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München drängen die Araber auf eine direkte Verbindung nach Berlin und Stuttgart. „Berlin wird immer bedeutender und hat das Potenzial, die Hauptstadt Europas zu werden“, schmeichelt Antinori.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Guido

28.11.2011, 10:22 Uhr

Emirates hat einige Vorteile, wie den langfristig geostrategisch günstigeren Standort, billigeres Kabinenpersonal und Steuerfreiheit. Aber die Lufthansa macht sich selbst das Leben schwer.

Als Emirates schon seit Jahren ein Weltklasse-Entertainmentsystem mit hunderten Kanälen hatte, flog die Lufthansa immer noch mit ihren alten 747 mit zentralen Röhrenfernsehern auf dem Gang. Und während Emirates konsequent die modernsten und komfortabelsten Flugzeuge bestellt, hat die Lufthansa jetzt noch mal 20 Boeing 747 bestellt. Die wurde zwar etwas aufgemöbelt, ist aber trotzdem ein Flugzeug aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Und außer Lufthansa will kaum eine Airline dieses Alteisen haben. Es mag ja sein, dass Lufthansa dafür als Erstkunde einen guten Preis bekommen hat. Aber dann muss sie sich nicht wundern, wenn die Kunden mit den Füßen abstimmen.

Lufthansa fliegt die Langstreckenflüge üblicherweise 10-20 Jahre. Wenn die 2025 immer noch mit 747 an den Flughäfen auftauchen wollen, wenn alle anderen Airlines ihre 747 bereits verschrottet haben, dann wird aufgrund des charakteristischen Buckels jeder schon von weitem erkennen können "Oh, da kommt wieder die Lufthansa mit einem Oltimer" und die Lufthansa-Passagiere werden mitleidige Blicke ernten... Nebenbei soll die 747-8 soweit weg von den von Boeing einst versprochenen Verbrauchswerten sein, dass sich eine Cargo-Gesellschaft schlicht geweigert hat, das Flugzeug abzunehmen.

ArmesDeutschland

28.11.2011, 11:22 Uhr

Und Deutschland macht der Lufthansa auch das Leben schwer: Unsinnige CO2-Steuern, Nachtflugbeschränkungen und jede menge bürokratische Gängelung.

Ich finde es gut dass der Markt sich gegen ein solches Land stellt. Emirates ist klasse!

dickbert

28.11.2011, 12:58 Uhr

Nicht Emirates, sondern die deutsche Politik macht der Lufthansa das Leben schwer. Ticketsteuer, Nachflugverbote, Gewerkschaften, Ausbaustopps. Die Probleme finden sich hierzulande, nicht in der Wüste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×