Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2004

16:56 Uhr

Arbeitsplätze gefährdet

Karstadt-Warenhäuser rechnen mit leichtem Umsatzrückgang

Für 2004 gehen die zum KarstadtQuelle-Konzern gehörenden Karstadt-Warenhäuser gehen in ihren Planungen für nach Angaben eines Konzernsprechers von einem leichten Umsatzrückgang aus.

HB DÜSSELDORF. „Die derzeitigen Planungen in der Warenhaussparte sehen einen leichten Umsatzrückgang vor. Wir planen aber weder mit einem Minus von drei Prozent noch mit einem Minus von mehr als drei Prozent.“ Aus Aufsichtsratskreisen hatte Reuters zuvor erfahren, dass der Warenhausbereich 2004 mit einer Umsatzeinbuße von zwei bis drei Prozent rechne.

Ein solcher Umsatzrückgang könne zu einem Personalabbau von bis zu 3860 Stellen führen, hieß es weiter in den Kreisen. „Es gibt zwar auch andere Möglichkeiten, Kosten zu sparen, aber die haben wir ausgereizt. Allein durch Reisekostenminderungen ist das nötige Volumen nicht zu erreichen.“ Der Unternehmenssprecher widersprach dieser Darstellung. „Ein wesentlicher Personalabbau ist nicht geplant.“ Derzeit stehe der Vorstand in Gesprächen mit den Betriebsräten.

2002 hatten die Kauf- und Warenhäuser mit rund 43.000 Mitarbeitern ein Umsatzminus von 8,2 Prozent auf 6,32 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Flächenbereinigt hatte das Minus bei 7,5 Prozent gelegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×