Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2012

17:37 Uhr

Atom-Branche

Deutscher Uranhändler Nukem geht nach Kanada

Der weltgrößte Uranproduzent Cameco hat den deutschen Uranhändler Nukem gekauft. Die Kanadier überweisen rund 230 Millionen Euro an den Finanzinvestor Advent International.

Endkontrolle für Uran-Plutonium-Tabletten. ap

Endkontrolle für Uran-Plutonium-Tabletten.

FrankfurtDer deutsche Uranhändler Nukem wird für rund 230 Millionen Euro nach Kanada verkauft. Cameco, nach eigenen Angaben einer der weltgrößten Uranproduzenten, übernimmt das Unternehmen aus dem bayerischen Alzenau vom Finanzinvestor Advent International, wie die beiden Beteiligten am Montag mitteilten. Nukem ist der letzte Teil der 2006 von Advent übernommenen früheren RWE Solutions, der noch nicht weiterverkauft worden war. Cameco zahlt nach eigenen Angaben 105 Millionen Euro in bar und übernimmt weitere 127 Millionen Euro Schulden, die aber bestenfalls noch vor dem Abschluss der Transaktion reduziert werden sollen. Advent erhält auch einen Teil der künftigen Erlöse von Nukem.

Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr rund zwölf Millionen Pfund Uran an die Atomindustrie verkauft, in diesem Jahr sollen es erneut 10 bis 15 Millionen Pfund werden. Das Unternehmen steht damit an der Schnittstelle zwischen Uranproduzenten, Zwischenhändlern und den Energieversorgern. Advent beziffert den Umsatz von Nukem 2011 auf 523 Millionen Euro. Von den 35 Nukem-Händlern in Alzenau und in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut hätten die Wichtigsten ihr Bleiben auch unter dem neuen Eigentümer zugesichert, betonte Cameco.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×