Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

15:50 Uhr

Aufsichtsrat-Umbesetzung

Praktiker legt Großaktionär Steine in den Weg

Der ums Überleben ringende Baumarktkonzern Praktiker will die von seinem Hauptaktionär geplante Absetzung mehrerer Aufsichtsratsmitglieder blockieren. Allerding zeigt sich die Heimwerkerkette gesprächsbereit.

In der Sackgasse: Die Baumarktkette Praktiker dpa

In der Sackgasse: Die Baumarktkette Praktiker

Frankfurt
Der Antrag des Investors Maseltov zur vorgezogenen Neuwahl des Kontrollgremiums auf der anstehenden Hauptversammlung werde aus formalen Gründen nicht zu dem Aktionärstreffen am 4. Juli zugelassen, sagte ein Sprecher von Praktiker am Montag auf Anfrage. „Der Antrag ist nicht frist- und formgerecht eingereicht worden.“ Praktiker suche jedoch das Gespräch mit den Antragstellern, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Dabei könne es auch um eine Verständigung über die künftige Besetzung des Aufsichtsrats gehen.

Im Streit über die Sanierungspläne des Konzerns hatte Maseltov den Austausch fast aller Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat beantragt. Gehen sollen demnach unter anderem Aufsichtsratschef Kersten von Schenck und Kay Hafner, der als Ersatz für den überraschend abgetretenen Vorstandsvorsitzenden Thomas Fox vorübergehend die Geschäfte führt. Neu in das Kontrollgremium einziehen will unter anderem die österreichische Fondsmanagerin Isabella de Krassny, die für Maseltov und den Großaktionär Semper Constantia spricht. Beide Gesellschaften halten zusammen rund 15 Prozent der Anteile.

Praktiker hatte sich mit seinen jahrelangen 20-Prozent-Rabattaktionen in eine Sackgasse manövriert. Sie kurbelten zwar den Umsatz an, brachten aber keinen Gewinn. Als die Baumarktkette die Rabatte abschaffte, brach das Geschäft ein. Zur Sanierung will sich der Konzern von Aktionären und Kreditgebern 235 Millionen Euro besorgen und einen Großteil der Praktiker-Baumärkte auf die besser laufende Konzernmarke Max Bahr umstellen. De Krassny hat die Schuldenpläne des Vorstands kritisiert und einen personellen Neustart im Management gefordert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×