Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2014

09:08 Uhr

Aufsichtsratssitzung im März

Bahn will Cheflobbyist-Posten später besetzen

Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll Cheflobbyist der Deutschen Bahn werden. Wann er ernannt wird, ist aber noch nicht klar. Auf der nächsten Aufsichtsratssitzung im März soll es jedenfalls noch nicht soweit sein.

Der amtierende Kanzleramtsminister Ronald Pofalla soll in Zukunft die Interessen der Deutschen Bahn in Berlin und Brüssel vertreten. dpa

Der amtierende Kanzleramtsminister Ronald Pofalla soll in Zukunft die Interessen der Deutschen Bahn in Berlin und Brüssel vertreten.

BerlinDie Deutsche Bahn wird im März den Posten eines Cheflobbyisten im Vorstand noch nicht besetzen. Der Aufsichtsrat werde bei der Sitzung Ende März zwar über ein Konzept für politische Kommunikation beraten, sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Dienstagabend bei einem Neujahrsempfang für Journalisten in Berlin. Am 26. März stünden aber keine Personalentscheidungen an. „Es wird ausschließlich um das Konzept gehen.“ Grube betonte, die Aufgaben im Bereich Politik und Regulierung seien für die Wahrung der Interessen der Bahn in Berlin und vor allem in Brüssel von großer Bedeutung.

Nach Informationen aus dem Aufsichtsrat soll Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla die Aufgabe übernehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte bestätigt, Pofalla habe Kanzlerin Angela Merkel im November über einen möglichen Wechsel zum Staatskonzern informiert. Merkel habe Pofalla jedoch zu einer längeren Übergangszeit geraten. Die Personalie heizte die Debatte über eine Pflicht zu einer Karenzzeit für ehemalige Regierungsmitglieder vor einem Wechsel in die Wirtschaft an. Damit soll verhindert werden, dass Wissen über interne Pläne und Strategien der Bundesregierung Unternehmen oder Verbänden direkt nutzen können.

Fakten zur Deutschen Bahn

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 19,4 Milliarden Euro (19,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2012 auf einen Umsatz von 39,30 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 eine Milliarde Euro (1,3 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 554 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Ende Juni 2013 hatte der Staatskonzern etwa 295.700 Mitarbeiter, fast drei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2012.
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 991 Millionen (Vorjahr: 981 Millionen). Davon waren 62,5 Millionen im Fernverkehr unterwegs.

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 196,7 Millionen Tonnen (ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter leicht geschrumpft. Es hat noch einen Länge von 33.492 Kilometer, 13 Kilometer weniger als Ende 2012.

Grube gab zudem bekannt, sich in der Auseinandersetzung mit Siemens über die verspätete Lieferung von 16 ICE 3 des neuen Typs Velaro in einem Punkt verständigt zu haben. So sei die Lieferung eines 17. Zuges vertraglich vereinbart worden. In Bahnkreisen hieß es, damit werde ein Teil der Schadenersatzforderungen der Bahn abgegolten, da die Züge seit etwa zwei Jahren überfällig seien. Erst im Dezember 2013 konnten vier Züge in Betrieb gehen, bis April sollen vier weitere folgen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×