Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2006

09:54 Uhr

Auftrieb für Fluggesellschaft

Turkish Airlines auf Wachstumskurs

VonGerd Höhler

Die staatlich kontrollierte Fluggesellschaft Türk Hava Yollari (THY), international bekannt als Turkish Airlines, profitiert vom starken Wachstum der türkischen Wirtschaft, dem Boom im Tourismus und der EU-Beitrittsperspektive des Landes.

ISTANBUL. Die Airline will in diesem Jahr ihre Flotte und ihr Streckennetz stark ausbauen.

„2005 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr“, freut sich CEO Temel Kotil. In den ersten neun Monaten stiegen die Einnahmen um 30 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn kletterte um 31 Prozent auf 106 Millionen Dollar. „Unsere Gewinnmarge liegt bei rund fünf Prozent“, sagte Kotil dem Handelsblatt. Ende 2004 trennte sich die Regierung von 24,82 Prozent der THY-Aktien, die sich seither im Streubesitz befinden. 75,18 Prozent hält die staatliche Privatisierungsbehörde OIB. „Wir führen das Unternehmen aber allein nach kommerziellen Kriterien“, versichert der CEO. Ob und wann es einen zweiten Börsengang geben wird, ist bisher noch nicht entschieden. Der Staat werde in jedem Fall die Mehrheit der Stimmrechte behalten, hatte Vizepremier Abdullatif Sener erst kürzlich erklärt.

Die Teilprivatisierung hat sich allerdings bereits positiv auf die Profitabilität der Fluggesellschaft ausgewirkt: Im Vorfeld des IPO durfte die Airline erstmals ohne Regierungseinfluss Arbeitsplätze abbauen und Tarife kalkulieren. Inzwischen arbeitet das Unternehmen mit einer sehr günstigen Kostenstruktur. „Unsere operativen Kosten lagen 2004 bei 6,65 Dollarcent pro angebotenem Sitzkilometer gegenüber 10,16 Dollarcent bei Lufthansa“, rechnet Kotil vor.

Dank einer relativ jungen Flotte schneidet THY auch bei den Treibstoffkosten besser ab als viele europäische Konkurrenten, obwohl die Airline kein Hedging betreibt. Kotil sieht jedoch weiteres Kostensenkungspotenzial, zum Beispiel in Marketing und Verkauf. Forcieren will er vor allem das Geschäft mit elektronischen Tickets sowie den Vertrieb über das Internet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×