Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

08:08 Uhr

Australische Airline

Qantas erhält keine Staatshilfe

Die australische Regierung hat einen Milliardenkredit für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Qantas abgelehnt. Stattdessen will sie ausländischen Gesellschaften erlauben, sich an der Airline zu beteiligen.

Flugzeug-Modell der angeschlagenen Qantas: Ausländische Fluggesellschaften sollen sich künftig mit mehr als 35 Prozent an der australischen Airline beteiligen können. AFP

Flugzeug-Modell der angeschlagenen Qantas: Ausländische Fluggesellschaften sollen sich künftig mit mehr als 35 Prozent an der australischen Airline beteiligen können.

CanberraDie australische Regierung hat der finanziell angeschlagenen Fluggesellschaft Qantas einen Milliardenkredit verweigert. Premierminister Tony Abbot erklärte am Mittwoch, man habe sich nach eingehender Prüfung und auf Basis der Expertise einer Unternehmensberatung dazu entschlossen, die Bitte um einen ungesicherten Kredit in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar abzulehnen.

Die Regierung plant nun, das Gesetz zu ändern, nach dem sich 51 Prozent der Qantas-Anteile in australischem Besitz befinden müssen. Zudem soll ausländischen Fluggesellschaften erlaubt werden, sich künftig mit mehr als insgesamt 35 Prozent an der Airline zu beteiligen.

Qantas hat zuletzt gewaltige Verluste eingeflogen und den Abbau von 5000 Stellen angekündigt. Hintergrund der Entwicklung sind die geringere Nachfrage, der starke australische Dollar sowie steigende Treibstoffkosten, die der größten Airline Australiens zuletzt stark zugesetzt haben.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×