Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2012

18:32 Uhr

Austrian Airlines

Lufthansa-Tochter braucht frisches Geld

Die Fluggesellschaft Austrian Airlines benötigt eine Kapitalspritze. Der Aufsichtsrat der defizitären Airline hat ein Sparpaket geschnürt, das der Muttergesellschaft Lufthansa präsentiert werden soll.

Maschinen von Lufthansa und AUA am Flughafen in Wien. ap

Maschinen von Lufthansa und AUA am Flughafen in Wien.

WienDie zur Lufthansa gehörende österreichische Fluglinie AUA braucht frisches Geld. „Die AUA hat heute nicht mehr ausreichend Kapital“, sagte AUA-Aufsichtsratschef Stefan Lauer nach Angaben der Nachrichtenagentur APA am Dienstag in Wien. Über die Höhe der nötigen Kapitalspritze machte Lauer keine Angaben. Der Aufsichtsrat der defizitären Airline hat am Dienstag ein Sparpaket geschnürt, das am Mittwoch der Muttergesellschaft Lufthansa präsentiert werden soll. Insgesamt sollen 320 Millionen Euro eingespart werden.

Der Aufsichtsrat hat zudem angekündigt, den Übergang des Flugbetriebs der AUA auf die eigene Regionalflugtochter Tyrolean einzuleiten. Der formale Beschluss dazu soll Ende März fallen. Die Tarifverträge der Tyrolean sind aus Sicht des Unternehmens deutlich günstiger als die älteren AUA-Kollektivverträge.

In der Belegschaft sorgen die angekündigten Sparmaßnahmen seit Wochen für Unruhen. In Betriebsversammlungen protestierte die Belegschaft mehrmals gegen die befürchteten Einsparungen. Die AUA, die 2009 von der deutschen Lufthansa übernommen worden war, rechnet für das vergangene Jahr mit einem Verlust von rund 65 Millionen Euro, das ist etwa so viel wie im Jahr zuvor. Ursprünglich war angestrebt worden, 2011 aus den roten Zahlen zu kommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×